Suche

Anzeige

„Ja zu was wir lieben, nein zu Rassismus“: Die WM-Kampagne von Mc Donald’s

Boateng für Mc Donald's

Es ist ein Haltungs-Spot, den Mc Donald's da zur WM raushaut: Kreiert von Leo's Thjnk Tank wird die Werbung vom 4. Juni bis zum Finaltag am 15. Juli im TV erscheinen. Die Botschaft ist einfach: Kein Rassismus. Nicht während der WM und auch sonst nicht.

Anzeige

So geht es der Fast-Food-Kette vor allem um ein harmonisches Miteinander, welches eine Selbstverständlichkeit sein sollte, so eine Sprecherin gegenüber Horizont.

Mehr Toleranz, weniger Rassismus

Im Mittelpunkt des Spots steht Jerome Boateng. Der 29-Jährige ist seit dem vergangenen Jahr Testimonial bei Mc Donald’s und musste schon öfter rassistische Kommentare über sich ergehen lassen, jüngst vom AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland, mit der Aussage: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben“.

Digital

Trotz Datenschutz-Diskussion: Cookies werden weitgehend akzeptiert

Nur fünf Prozent der europäischen Internetnutzer verweigern Werbe-Cookies aktiv, hat die internationale Mediaplattform Teads ermittelt. Damit bleibt die Datenbasis für Personalisierung und Programmatic Advertising auch mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung erst einmal erhalten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige