Suche

Anzeige

Vodafone, Telekom und Thyssenkrupp liefern Jahresansprache aus der Weihnachtsbäckerei – es geht aber auch anders, wie Daimler zeigt

Drei Vorstände, drei Weihnachtsbäckereien: die Weihnachtsvideos von Vodafone, Thyssenkrupp und Telekom

Es ist schon ziemlich neu, dass Firmen ihre Jahresansprache an die Mitarbeiter auch der breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. So geschehen zuletzt beim Telekom-CEO Tim Höttges und Vodafone-CEO Hannes Ametsreiter. Nun hat auch Thyssenkrupp nachgezogen. Sie lassen allerdings beide das Jahr in der Weihnachtsbäckerei ausklingen. Dass es auch kreativer geht, zeigt der Noch-Chef von Daimler.

Anzeige

Vodafone

Der Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter hat für seine Mitarbeiter mehrere gute Botschaften im Ofen: Die Zahlen stimmten, man sei agiler geworden. „So schnell wie Vodafone kann keiner in Deutschland“.

Das von Scholz & Friends Broadcast produzierte Filmchen sieht nur sehr nach der Weihnachtsbotschaft von Tim Höttges aus.

Telekom

Auch der CEO Tim Höttges glänzt in seinem Film mit Zahlen und Fakten: So werde werde die Telekom weltweit im kommenden Jahr über 12 Milliarden Euro investieren, um besser zu werden. Die Ansprache wurde über interne Kommunikationskanäle sowie über Social Media verbreitet. Bei der Veröffentlichung war die Telekom einen Tick schneller und veröffentlichte schon Donnerstagabend. Vodafone folgte erst am Freitag.

Nicht viele Firmen wollen ihre Weihnachts-Reden auch für die breite Öffentlichkeit produzieren lassen. Viele schreiben nur Rundmails an die Belegschaft. Dass sich gleich beide Firmen solch ein Video haben einfallen lassen, ist großer Zufall. Auf Twitter reagierte Vodafone-Chef Ametsreiter sehr amüsiert:

Thyssenkrupp

Am Donnerstag dieser Woche hat dann der Konzern Thyssenkrupp sein Weihnachtsvideo präsentiert. Aus der – Überraschung! – Weihnachtsbäckerei. Auch dort möchte das Vorstands-Trio seinen Mitarbeitern in Form von Keksen etwas Gutes tun, um genau zu sein: 161.000 Plätzchen sollen es sein. Einen kleinen Seitenhieb in Richtung Telekom und Vodafone kann man sich nicht verkneifen. In der Beschreibung zum Video heißt es, dass es „alleine Backen“ nur bei den Telekommunikationsunternehmen gebe. Und auch die Frage, welcher Vorstand denn nun den schönsten Pullover trägt, scheint aus Sicht der Essener nun endgültig beantwortet. Aber sehen Sie selbst:

Daimler

Dass die öffentliche Videobotschaft an die Mitarbeiter auch kreativer gestaltet werden kann, zeigt das sehenswerte Video von Daimler und dem Noch-CEO Dieter Zetsche. In dem sechsminütigen Video spricht der Daimler-Boss für einen Posten als Weihnachtsmann vor. Unterstützt wird der 65-Jährige dabei von einigen bekannten Gesichtern: Neben Formel1-Weltmeister Lewis Hamilton macht sich ebenfalls Fußball-Nationaltrainer Joachim Löw Gedanken über die Zukunft von Zetsche, der Ende Mai seinen Posten abgibt und nach 13 Jahren an der Spitze in den Aufsichtsrat wechselt.Eine künftige Chance für die Nationalmannschaft sieht Löw indes nicht: „Timo Werner ist als Stürmer einfach schneller.“

Zetsches Weihnachtsvideos haben Tradition: Voriges Jahr ließ er seinen Schnurrbart auf dem Weihnachtsmarkt in einer Glühweintasse verschwinden.

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Anzeige