Suche

Anzeige

Freies WLAN für alle – EU will bis zu 8.000 Hotspots einrichten

Die Finanzierung von EU-weiten Hotspots ist Teil der Wifi4EU-Iniative

Egal ob in Parks, Krankenhäusern oder Büchereien – EU-Bürger sollen bald von überall auf das Internet zugreifen können. Bis 2020 soll sogar jede Gemeinde der EU mit Free-Wifi ausgestattet sein.

Anzeige

Finanziert werden die Internetzugänge durch die EU. Im Zuge der WiFi4EU-Initiative vom September vergangenen Jahres erklärte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, dass „jedes europäisches Dorf und jede Stadt bis 2020 an zentralen Orten des öffentlichen Lebens mit Gratis-WLAN“ haben soll. Die EU Wifi4EU-Initiative ist Teil der ambitionierten Überarbeitung der EU-Kommunikationsregeln, um den wachsenden Konnektivitätsbedürfnissen der Europäer zu begegnen und die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu stärken. Über die Details der Initiative sprachen Vertreter der EU-Staaten, des Europaparlaments und der EU-Kommission am Montagabend in Brüssel. Die Einigung der Unterhändler muss noch offiziell bestätigt werden.

120 Millionen Euro für 8.000 Gemeinden

Alle drei Seiten seien sich aber einig, dass zwischen 2017 und 2019 eine Fördersumme von 120 Millionen Euro für das Infrastrukturprogramm aufgebracht werden soll. Mit dem Geld sollen mindestens 6.000 und maximal 8.000 Gemeinden, die bisher offline unterwegs sind, mit Hotspots ausgestattet werden. Davon sollen einerseits die Anwohner, andererseits aber auch die Touristen profitieren.

Online-Bewerbung erforderlich

Die WiFi4EU-Initiative ist offen für alle  Einrichtungen mit einer öffentlichen Mission wie Krankenhäuser oder Bibliotheken. Die EU werde die Installations- und Gerätekosten übernehmen. Alle weiteren Kosten wie für die Verbindung müssen die Einrichtungen selbst tragen. Um den bürokratischen Aufwand gering zu halten, stellt sich die EU vor, dass sich die Interessierten für Internet-Gutscheine bewerben. Wer zu den Auserwählten gehört, verpflichtet sich dann, den Hotspot für mindestens drei Jahre zur Verfügung zu stellen.

Kommunikation

„Grobes Kinder-Werbefoul“: Grünen-Politiker Künast und Ebner beschweren sich beim Werberat wegen Ferrero-WM-Kampagne

"Kindermarketing bei der WM", prangert Grünen-Politikerin Renate Künast an und meint damit die "Lovebrands"-Kampagne von Ferrero. Die hatten eine Sammelpunkte-Aktion während der Fußball-Weltmeisterschaft beworben, vor der die Verbraucherzentrale bereits Anfang Mai gewarnt hatte. Dem Deutschen Werberat liegt nun eine Beschwerde von Künast und Politkollege Harald Ebner vor. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Brüsseler Kartellverfahren: EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager lässt Google nicht vom Haken

Die EU-Kommission verhängt laut Medienberichten Milliardenstrafe gegen Google wegen dem Umgang mit Android.…

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige