Suche

Anzeige

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz.

Anzeige

Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Forsa-Umfrage, die von dem Karrierenetzwerk Xing in Auftrag gegeben wurde. Im Rahmen der repräsentativen Studie wurden im August 2017 1.000 Arbeitnehmer in ganz Deutschland befragt.

Besonders aufgeschlossen ist die Medienbranche

Demnach hat die Hälfte der befragten Arbeitnehmer hat am Arbeitsplatz bereits einen oder mehrere Freunde fürs Leben gefunden. Bei den weiblichen Berufstätigen sind es sogar knapp 60 Prozent. Bei der Frage, ob Kollegen auch zu Freunden werden können, spielt der Familienstand eine große Rolle: Knapp 60 Prozent der engen Freundschaften entstehen zwischen Arbeitskollegen, die ledig sind. Ein Blick in die unterschiedlichen Branchen: In der Tendenz sind Berufstätige der Kommunikations- und Medienbranche besonders aufgeschlossen und haben, vergleichsweise zu anderen Branchen, häufiger Freundschaften am Arbeitsplatz geschlossen. Erwerbstätige der Groß- und Einzelhandelsbranche sind tendenziell eher zurückhaltend bezüglich Freundschaften am Arbeitsplatz.

Mehr Zeit mit dem Kollegen als mit dem Partner

Verbringen Kollegen viel Zeit miteinander, entwickeln sich neben Freundschaften oft auch tiefergehende Beziehungen. Dieser sich anbahnende Trend aus den USA nennt sich „work wife“ bzw. „work husband“. Am Arbeitsplatz entstehen eheähnliche, ausschließlich platonische Vertrauensbeziehungen zu einem Kollegen bzw. einer Kollegin. So gibt immerhin jeder zehnte Befragte Arbeitnehmer an, eine eheähnliche Beziehung am Arbeitsplatz zu pflegen. Die Erwerbstätigen in der Finanz- und Versicherungsbranche haben vergleichsweise häufig eine eheähnliche Beziehung am Arbeitsplatz. Tendenziell finden sich Erwerbstätige über 50 Jahren (13 Prozent) nach eigenen Angaben häufiger in einer „Arbeitsehe“ wieder als jüngere Arbeitnehmer.

Digital

Self-Scanning im Einzelhandel: Der mühsame Kampf gegen die Kassenschlangen

Die deutschen Verbraucher hassen Warteschlangen. Immer mehr Händler suchen deshalb nach Möglichkeiten, das ärgerliche Anstehen zu vermeiden. Eine große Rolle könnten dabei in Zukunft auch die Smartphones der Verbraucher spielen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Start-up-Landkarte: Berlin bleibt die Hauptstadt der künstlichen Intelligenz

1,2 Milliarden Euro wurden in Deutschland seit 2009 in deutsche Start-ups investiert, die…

Outdoormarke vs. Wall Street: Patagonia lehnt Kunden der Finanzwelt ab

Die sogenannte „Power Vest” ist zur Uniform der Finanzbranche geworden. Doch einer der…

Einkaufspsychologie: Wie verlasse ich das Möbelhaus ohne Kerzen?

Man will das eine, kommt aber mit einigen Produkten zusätzlich aus dem Kaufhaus -…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige