Suche

Werbeanzeige

Büro-Buddies und Karriere-Kumpel: Die Hälfte der Deutschen findet im Job Freunde fürs Leben

Viele Deutsche verbringen sehr viel Zeit mit Kolleginnen und Kollegen: Eine 40-Stunden Woche, und nach Feierabend gerne noch ein gemeinsames Getränk im Kollegenkreis. Die Hälfte der Berufstätigen in Deutschland hat im Büro bereits Freundschaften fürs Leben geschlossen. Immerhin jeder Zehnte pflegt sogar eine eheähnliche Vertrauensbeziehung am Arbeitsplatz.

Werbeanzeige

Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Forsa-Umfrage, die von dem Karrierenetzwerk Xing in Auftrag gegeben wurde. Im Rahmen der repräsentativen Studie wurden im August 2017 1.000 Arbeitnehmer in ganz Deutschland befragt.

Besonders aufgeschlossen ist die Medienbranche

Demnach hat die Hälfte der befragten Arbeitnehmer hat am Arbeitsplatz bereits einen oder mehrere Freunde fürs Leben gefunden. Bei den weiblichen Berufstätigen sind es sogar knapp 60 Prozent. Bei der Frage, ob Kollegen auch zu Freunden werden können, spielt der Familienstand eine große Rolle: Knapp 60 Prozent der engen Freundschaften entstehen zwischen Arbeitskollegen, die ledig sind. Ein Blick in die unterschiedlichen Branchen: In der Tendenz sind Berufstätige der Kommunikations- und Medienbranche besonders aufgeschlossen und haben, vergleichsweise zu anderen Branchen, häufiger Freundschaften am Arbeitsplatz geschlossen. Erwerbstätige der Groß- und Einzelhandelsbranche sind tendenziell eher zurückhaltend bezüglich Freundschaften am Arbeitsplatz.

Mehr Zeit mit dem Kollegen als mit dem Partner

Verbringen Kollegen viel Zeit miteinander, entwickeln sich neben Freundschaften oft auch tiefergehende Beziehungen. Dieser sich anbahnende Trend aus den USA nennt sich „work wife“ bzw. „work husband“. Am Arbeitsplatz entstehen eheähnliche, ausschließlich platonische Vertrauensbeziehungen zu einem Kollegen bzw. einer Kollegin. So gibt immerhin jeder zehnte Befragte Arbeitnehmer an, eine eheähnliche Beziehung am Arbeitsplatz zu pflegen. Die Erwerbstätigen in der Finanz- und Versicherungsbranche haben vergleichsweise häufig eine eheähnliche Beziehung am Arbeitsplatz. Tendenziell finden sich Erwerbstätige über 50 Jahren (13 Prozent) nach eigenen Angaben häufiger in einer „Arbeitsehe“ wieder als jüngere Arbeitnehmer.

Digital

Digitale Werbung nervt? Nein, mit Programmatic Creativity nicht!

Seit Jahren schreitet die Verwendung von Daten in der Digitalen Werbung voran. Was als Targeting begann und sich über Realtime Advertising fortsetzte, ist inzwischen bei „Programmatic Creative“, das heißt der automatisierten, datenbasierten Dynamisierung von Werbemitteln, angekommen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Roundtable zur Zukunft der Werbung: Wo ist Marketing in der Organisation aufgehängt?

Im Sommer 2017 entstand im Dialog zwischen Christian Thunig, Georg Altrogge und Johannes…

Top-Studie: Online gleich nach dem Aufwachen und kurz vor dem Einschlafen – jeder Zweite nutzt Social Media im Bett

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige