Suche

Werbeanzeige

BaFin zertifiziert Heidelpay als Zahlungsinstitut

Die Heidelberger Payment GmbH, kurz Heidelpay, ist als erster bankenunabhängiger Internet Payment Service Provider jetzt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Zahlungsinstitut zertifiziert worden. Somit kann das Unternehmen für den Zahlungsverkehr von Onlinehändlern europaweit Treuhandkonten einrichten. Auf diesen Konten ist das Geld der E-Commerce-Unternehmen auch beim Zahlungsausfall eines Providers im In- oder Ausland sicher. Große Onlinehändler haben wegen der fehlenden Sicherheit in Gestalt von Treuhandkonten bisher kaum mit bankenunabhängigen Internet Payment Service Providern gearbeitet.

Werbeanzeige

Heidelpay sieht sich dank der Zertifizierung als alleiniger Ansprechpartner für Online-Händler: Das Zahlungsinstitut übernimmt nicht nur die Transaktionsabwicklung, sondern bündelt zugleich die internationalen Umsätze des Händlers und zahlt sie ihm selbst aus. Davon profitieren könnten große Online-Händler mit bestehenden internationalen Aktivitäten ebenso wie kleinere E-Commerce-Anbieter, die den Schritt nach Europa noch vor sich haben und bisher den Aufwand scheuten.

Heidelpay ist nach eigenen Angaben jetzt auch der einzige unabhängige Internet Payment Service Provider, der als BaFin-zertifiziertes Zahlungsinstitut zum Giropay Acquirer wird. Als Giropay Acquirer darf das Institut Akzeptanzverträge mit seinen Kunden direkt abschließen – die Voraussetzung für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Online-Händler müssten keine gesonderten Vereinbarungen mit ihrer Hausbank mehr schließen, sie erhielten ihre Berechtigung für die Transaktionsabwicklung direkt von Heidelpay. Erst seit einer Novelle des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) im Herbst 2009 darf die BaFin auch bankenunabhängige Online Payment Service Provider als Zahlungsinstitut zertifizieren. Heidelpay sieht die eigene Reputation durch die BaFin-Zertifizierung in besonderer Weise gefestigt.

www.heidelpay.de

Kommunikation

Mediacom-Einkaufschefin zur neuen Werbefreiheit: „Es besteht die Gefahr, dass Zuschauer zu Netflix und Amazon abwandern“

Von Pro Sieben bis RTL - die TV-Sender können ab 2019 mehr Werbung in der Primetime schalten. Im Interview rechnet die Mediacom-Einkaufschefin Sandra Woerdehoff, dass die Sender mehr Werbung von der Day- in die Primetime verschieben - allerdings nur in einem kleinen Rahmen. Denn die Fernsehunternehmen wollen nicht riskieren, dass sie durch zu lange Werbeblöcke Zuschauer an Streamingdienste wie Netflix oder Amazon verlieren. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Der Kampf gegen Ad Fraud: Das Markenrisiko in Deutschland steigt

Die digitale Werbebranche kämpft weiterhin mit Ad Fraud und markenunsicheren Umfeldern. Das ergab…

Werbeanzeige

Werbeanzeige