Suche

Anzeige

BaFin zertifiziert Heidelpay als Zahlungsinstitut

Die Heidelberger Payment GmbH, kurz Heidelpay, ist als erster bankenunabhängiger Internet Payment Service Provider jetzt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Zahlungsinstitut zertifiziert worden. Somit kann das Unternehmen für den Zahlungsverkehr von Onlinehändlern europaweit Treuhandkonten einrichten. Auf diesen Konten ist das Geld der E-Commerce-Unternehmen auch beim Zahlungsausfall eines Providers im In- oder Ausland sicher. Große Onlinehändler haben wegen der fehlenden Sicherheit in Gestalt von Treuhandkonten bisher kaum mit bankenunabhängigen Internet Payment Service Providern gearbeitet.

Anzeige

Heidelpay sieht sich dank der Zertifizierung als alleiniger Ansprechpartner für Online-Händler: Das Zahlungsinstitut übernimmt nicht nur die Transaktionsabwicklung, sondern bündelt zugleich die internationalen Umsätze des Händlers und zahlt sie ihm selbst aus. Davon profitieren könnten große Online-Händler mit bestehenden internationalen Aktivitäten ebenso wie kleinere E-Commerce-Anbieter, die den Schritt nach Europa noch vor sich haben und bisher den Aufwand scheuten.

Heidelpay ist nach eigenen Angaben jetzt auch der einzige unabhängige Internet Payment Service Provider, der als BaFin-zertifiziertes Zahlungsinstitut zum Giropay Acquirer wird. Als Giropay Acquirer darf das Institut Akzeptanzverträge mit seinen Kunden direkt abschließen – die Voraussetzung für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Online-Händler müssten keine gesonderten Vereinbarungen mit ihrer Hausbank mehr schließen, sie erhielten ihre Berechtigung für die Transaktionsabwicklung direkt von Heidelpay. Erst seit einer Novelle des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) im Herbst 2009 darf die BaFin auch bankenunabhängige Online Payment Service Provider als Zahlungsinstitut zertifizieren. Heidelpay sieht die eigene Reputation durch die BaFin-Zertifizierung in besonderer Weise gefestigt.

www.heidelpay.de

Kommunikation

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem der Internet-Konzern eine neue Datenpanne entdeckt hat. 52,5 Millionen Nutzer sind davon betroffen, gab das US-Unternehmen nun bekannt. Google Plus soll statt im August 2019 nun bereits im April kommenden Jahres offline genommen werden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach zweitem Datenleck steht Google Plus kurz vor dem Ende: 52,5 Millionen Nutzer betroffen

Das Online-Netzwerk Google Plus wird für Verbraucher deutlich früher als geplant dichtgemacht, nachdem…

Apple Pay in Deutschland: Was Sie zum Start über den mobilen Bezahldienst wissen müssen

Vier Jahre nach dem Start von Apple Pay in den USA ist der…

Snapshot-Umfrage: Wie sich die Budgets für Online- und Offline-Kommunikation in 2019 entwickeln

Wie viel Geld planen Marketer für digitale und analoge Kommunikationsmaßnahmen im nächsten Jahr…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige