Suche

Werbeanzeige

BaFin zertifiziert Heidelpay als Zahlungsinstitut

Die Heidelberger Payment GmbH, kurz Heidelpay, ist als erster bankenunabhängiger Internet Payment Service Provider jetzt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Zahlungsinstitut zertifiziert worden. Somit kann das Unternehmen für den Zahlungsverkehr von Onlinehändlern europaweit Treuhandkonten einrichten. Auf diesen Konten ist das Geld der E-Commerce-Unternehmen auch beim Zahlungsausfall eines Providers im In- oder Ausland sicher. Große Onlinehändler haben wegen der fehlenden Sicherheit in Gestalt von Treuhandkonten bisher kaum mit bankenunabhängigen Internet Payment Service Providern gearbeitet.

Werbeanzeige

Heidelpay sieht sich dank der Zertifizierung als alleiniger Ansprechpartner für Online-Händler: Das Zahlungsinstitut übernimmt nicht nur die Transaktionsabwicklung, sondern bündelt zugleich die internationalen Umsätze des Händlers und zahlt sie ihm selbst aus. Davon profitieren könnten große Online-Händler mit bestehenden internationalen Aktivitäten ebenso wie kleinere E-Commerce-Anbieter, die den Schritt nach Europa noch vor sich haben und bisher den Aufwand scheuten.

Heidelpay ist nach eigenen Angaben jetzt auch der einzige unabhängige Internet Payment Service Provider, der als BaFin-zertifiziertes Zahlungsinstitut zum Giropay Acquirer wird. Als Giropay Acquirer darf das Institut Akzeptanzverträge mit seinen Kunden direkt abschließen – die Voraussetzung für den bargeldlosen Zahlungsverkehr. Online-Händler müssten keine gesonderten Vereinbarungen mit ihrer Hausbank mehr schließen, sie erhielten ihre Berechtigung für die Transaktionsabwicklung direkt von Heidelpay. Erst seit einer Novelle des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG) im Herbst 2009 darf die BaFin auch bankenunabhängige Online Payment Service Provider als Zahlungsinstitut zertifizieren. Heidelpay sieht die eigene Reputation durch die BaFin-Zertifizierung in besonderer Weise gefestigt.

www.heidelpay.de

Kommunikation

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley, die ihre Abneigung weniger unverhüllt zum Ausdruck bringen als Snap-Chef Evan Spiegel und Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Ursprung der ziemlich besten Feindschaft war Zuckerbergs Versuch, den aufstrebenden Rivalen zu übernehmen. Das Vorhaben scheiterte tatsächlich doppelt, wie ein neues Buch von TechCrunch-Autor Billy Gallagher nun enthüllt. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige