Im Dialog mit einer KI

Das KI-basierte Sprachverarbeitungsmodell ChatGPT der US-Firma OpenAI schlägt große Wellen. Völlig zu Recht. Auch Marketer können von einer solchen Künstlichen Intelligenz profitieren.
ChatGPT kann in vielen Bereichen des Marketings eingesetzt werden. ©Stocksy

Liebe Tech-Tuesday-Leser*innen,

ich hoffe, Sie sind gut in das neue Jahr gestartet. Zum Jahresauftakt habe ich mir einen Trend angeschaut, von dem manche sogar sagen, er wäre gleichbedeutend mit der Erfindung des Internets. ChatGPT – der Prototyp eines KI-basierten Chatbots – sorgt international für enormes Aufsehen. Sogar Schüler*innen sind in heller Aufregung, da die Künstliche Intelligenz auch Aufsätze, Buchzusammenfassungen und Interpretationen beherrschen soll. Von Website-Texten und SEO-Content ganz zu schweigen. Die aus unserer Sicht zentrale Frage lautet: Welche Auswirkungen wird sie auf das Marketing haben? Wir haben die KI selbst befragt; hier ist das Chat-Protokoll:

Was ist ChatGPT?

ChatGPT: ChatGPT ist ein modifiziertes GPT-3-Modell (Generative Pre-training Transformer 3) von OpenAI, das speziell für den Einsatz in Chatbots und Dialogsystemen entwickelt wurde. Es ist in der Lage, menschenähnliche Texte zu erzeugen, indem es auf vorherige Eingaben und einem großen Korpus von Textdaten lernt. ChatGPT kann verwendet werden, um Chatbots zu erstellen, die in der Lage sind, natürlich klingende Konversationen mit Menschen zu führen, indem sie auf vorherige Nachrichten und Informationen reagieren.

Es ist auch möglich, ChatGPT für die Erstellung von automatisierten Antworten auf Kundenanfragen in Echtzeit oder für die Generierung von Inhalten wie Nachrichtenartikeln oder Social-Media-Posts zu verwenden. Im Gegensatz zu früheren Chatbot-Technologien, die auf festgelegten Regeln und Auswahlmöglichkeiten basierten, lernt ChatGPT durch maschinelles Lernen und kann somit flexibler und anpassungsfähiger sein.

Wie kann ChatGPT im Marketing genutzt werden?

ChatGPT: ChatGPT kann in vielen Bereichen des Marketings eingesetzt werden, einschließlich:

  1. Kundenbetreuung: ChatGPT kann verwendet werden, um automatisierte Antworten auf häufig gestellte Kundenfragen zu generieren, um die Belastung von Kundenbetreuungsmitarbeitern zu verringern.
  2. Social Media Management: ChatGPT kann verwendet werden, um Social-Media-Posts zu generieren, die sich an eine bestimmte Zielgruppe richten und die Interaktion mit den Followern fördern.
  3. Inhaltsgenerierung: ChatGPT kann verwendet werden, um Inhalte wie Blog-Posts, Landing Pages oder E-Mail-Kampagnen zu generieren, die sich an eine bestimmte Zielgruppe richten und für die Suchmaschinenoptimierung optimiert sind.
  4. Chatbots: ChatGPT kann verwendet werden, um Chatbots zu erstellen, die in der Lage sind, natürlich klingende Konversationen mit Kunden zu führen und ihnen bei der Lösung von Problemen oder der Beantwortung von Fragen zu helfen.

Es ist wichtig zu beachten, dass ChatGPT nur ein Werkzeug ist und dass der Erfolg von Marketingkampagnen immer noch von der strategischen Planung und Durchführung abhängt.

Wie sieht die Werbung der Zukunft aus?

ChatGPT: Die Werbung der Zukunft wird wahrscheinlich immer mehr personalisiert, da Unternehmen immer bessere Möglichkeiten haben werden, die Bedürfnisse und Interessen ihrer Zielgruppen zu verstehen und entsprechende Anzeigen zu schalten. Dies könnte durch den Einsatz von Technologien wie maschinellem Lernen und Künstlicher Intelligenz ermöglicht werden. Die Werbung wird auch immer mehr in andere Formate integriert werden, zum Beispiel in die Inhalte von Social-Media-Plattformen, Podcasts oder Streaming-Diensten.

Statt wie bisher hauptsächlich auf Anzeigen in Printmedien, im Fernsehen oder im Radio zu setzen, werden Unternehmen vermutlich verstärkt auf native Werbung setzen, bei der die Anzeigen in die normalen Inhalte integriert sind und nicht als solche erkennbar sind.

Augmented Reality (erweiterte Realität) und Virtual Reality (virtuelle Realität) könnten auch zu neuen Möglichkeiten für die Werbung führen. Zum Beispiel könnten Unternehmen AR-Anwendungen entwickeln, die es den Nutzern ermöglichen, Produkte in ihrer eigenen Umgebung zu testen oder VR-Erlebnisse anzubieten, die die Nutzer tief in die Marke eintauchen lassen. Es ist schwer vorherzusagen, wie sich die Werbung in der Zukunft entwickeln wird, aber es ist wahrscheinlich, dass sie immer mehr personalisiert, integriert und immersiv sein wird.

Danke für dieses Interview, ChatGPT.

Während Google also Suchtreffer auf Stichworte liefert, bietet der KI-basierte Chatbot in natürlich klingender Konversation ausformulierte Antworten, die sich auf die Frage beziehen. Wichtig zu wissen: Die KI ist nicht mit dem Internet verbunden – alle Ereignisse nach 2021 sind ihr daher auch weitgehend unbekannt. Noch ist es eine Testversion, die auch Fehler macht – aber aus den Fehlern lernt. Mein Fazit: Diese KI hat das Potenzial, das Marketing auf links zu drehen.

In diesem Sinne. Bleiben Sie inspiriert!

Die wichtigsten News und Hintergründe aus der Welt des Marketing Tech. Jeden Dienstag um 17 Uhr in Ihrem Postfach. Jetzt den „Tech Tuesday“-Newsletter abonnieren!