Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Iglo

Käpt'n Iglo ist seit 1985 die Werbefigur der Marke, die 1959 in Europa eingeführt wurde. © Imago

Warum heißt die Fischstäbchen-Erfindermarke eigentlich Iglo und nicht Iglu, wie es auf Deutsch korrekt wäre - oder wie auf Englisch: Igloo? Die Antwort ist einfach: Iglo ist die niederländische Schreibweise des Inuit-Wortes für die bekannte runde Behausung aus Eis.

Anzeige

Pionier der Tiefkühlkost war der Amerikaner Clarence Birdseye, der ab 1912 als Naturforscher im Norden Kanadas unterwegs war. Dort entdeckte er, dass die dortigen Ureinwohner Fische im kalten Wind blitzschnell einfroren, die nach dem Auftauen ähnlich gut schmeckten wie frischer Fisch.

Mitte der Zwanzigerjahre entwickelte er dann eine Maschine, mit der man verpackte Lebensmittel unter Druck so schnell einfrieren konnte, dass sich nur kleine Eiskristalle bildeten, die die Zellwände von biologischem Material nicht zerstörten.

In den 30er Jahren im US-Einzelhandel gestartet

In den Dreißigerjahren begann Birdseye, tiefgefrorene Lebensmittel an den amerikanischen Einzelhandel zu liefern. 1938 begann die Expansion der nach dem Gründer benannten Marke Birds Eye nach Europa, die, unterbrochen vom 2. Weltkrieg, erst in den Fünfzigerjahren richtig Fahrt aufnahm. Schließlich kaufte der britisch-niederländische Konzern Unilever 1957 die Marke.

Unilever testete den Namen Birds Eye in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden und stellte fest, dass der Name von der Mehrzahl der befragten Verbraucher weder verstanden noch gut ausgesprochen werden konnte. Daher suchte man einen einfachen und sympathischen Namen mit einem Bezug zu dem für Verbraucher neuen Thema Tiefkühlkost.

“Käpt’n Iglo” ab 1985 Werbefigur von Unilever

Die Idee zum Namen Iglo hatte ein Niederländer. Unter diesem Namen wurde die Marke vor 60 Jahren schließlich auch in den Niederlanden eingeführt. Drei Jahre später folgte dann die aus den Unilever-Töchtern Feinfrost und Langnese hervorgegangene Firma Langnese-Iglo in Deutschland mit Spinat und Fischstäbchen als ersten Iglo-Produkten.

Bis auf Weiteres unsterblich mit der Marke Iglo verbunden bleiben die Fischstäbchen, denen Unilever ab 1985 die Werbefigur “Käpt’n Iglo” an die Seite stellte. Es war eine 1:1-Adaption des “Captain Birdseye”, der in UK bereits seit 1966 werblich aktiv war. Ab 2006 wechselten die Marken Iglo und Birds Eye mehrfach den Besitzer. Seit 2015 gehören beide zur amerikanischen Nomad Foods Limited.


Alle bisher online in der Rubrik “Warum heißt die Marke so?” erschienenen Artikel finden Sie hier im Überblick.


Der Artikel ist im Rahmen der monatlichen Kolumne “Warum heißt die Marke so?” auch in der Print-Ausgabe der absatzwirtschaft erschienen. Einzelne Ausgaben oder ein kostenloses Probeabo der absatzwirtschaft können Sie hier bestellen.

Alle Kolumnen von Bernd M. Samland lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

Amazon

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position im Smarthome-Markt beschert. Jetzt will der Konzern das Geschäft mit neuen Ideen ausbauen. Amazon präsentierte unter anderem Ideen für Mini-Drohnen für den Haushalt sowie für ein Online-Angebot von Videospielen. mehr…

Weitere Kolumnen

Anzeige

Newsticker

Oktoberfestmarketing ohne Oktoberfest

Das Oktoberfest ist eine Marketingmaschinerie. 2020 fällt das weltgrößte Volksfest aus. Die Vermarktung…

Nicht ganz, aber ein bisschen: Springer ist jetzt Döpfner

Friede Springer übergibt die Macht an Vorstandschef Mathias Döpfner. Die Großaktionärin verkauft ihm…

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige