Deutsche Marken führen bei heimischen E-Auto-Zulassungen

Die deutschen Hersteller hängen Tesla ab. Zumindest der Zahl der neuzugelassenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge dominieren VW & Co. den heimischen Markt. Allerdings holt der US-Elektroautopionier stark auf – der meistverkaufte Stromer kommt von Tesla.
Volkswagen liegt bei reinen Stromern vorn. ©VW

Die deutschen Autohersteller haben bei den Neuzulassungen von Elektroautos und Plug-in-Hybriden in ihrem Heimatmarkt die Nase vorne. In den ersten neun Monaten kamen alleine 45 Prozent der angemeldeten Neuwagen mit diesen Antrieben von den vier Marken VW, Mercedes, BMW und Audi, wie aus Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht.

VW liegt dabei mit 84.300 Neuzulassungen vorne, dahinter folgt Mercedes mit gut 52.300 vor BMW mit 41.400 und Audi mit 37.900. Erst auf Rang fünf folgt mit rund 26.000 Fahrzeugen Tesla als erster Importeur.

Meiste E-Autos von VW – meiste Hybride von Mercedes

Bei rein batteriebetriebenen Elektroautos liegt ebenfalls Volkswagen mit 54.400 vorne. Dahinter folgen mit Tesla (26.000), Hyundai (18.800) und Renault (18.000) allerdings Importeure. Bei Plug-in-Hybriden ist die Rangfolge dagegen Mercedes (44.800), BMW (30.700), VW (29.900), Audi (28.600).

Häufigstes reines Elektroauto war in den ersten neun Monaten das Tesla Model 3, das mit knapp 24.000 für fast alle Neuzulassungen der Marke verantwortlich war. Dahinter folgen die Modelle Up und ID.3 von Volkswagen mit 21.900 beziehungsweise 21.500 Neuzulassungen.

tht/dpa

absatzwirtschaft+

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.