Weihnachtskampagnen: Händler greifen Krisenstimmung auf

Das Jahr 2022 hat viele Herausforderungen mit sich gebracht. Der Krieg in der Ukraine belastet die Menschen ebenso wie die Inflation und die Energiekrise. Die Discounter und Supermärkte gehen mit ihren Weihnachtskampagnen auf diese angespannte Stimmung ganz unterschiedlich ein.
Penny geht in seinem Weihnachts-Spot am stärksten auf die angespannte Stimmung im Land ein. ©Penny

Die Weihnachts-Werbefilme der deutschen Discounter haben seit einigen Jahren echten Kult-Charakter. Edeka rührte nicht nur 2015 mit „Heimkommen“ die Deutschen zu Tränen, Penny sendete 2021 mit „Der Wunsch“ eine emotionale Botschaft an die von der Corona-Pandemie gebeutelte Jugend. Auch in diesem Jahr haben die Discounter und Supermärkte kreative Weihnachtsvideos in Auftrag gegeben – und fast alle sind geprägt von den zahlreichen Krisen in diesem Jahr.

Penny: „Lass reden“

Penny ist in diesem Jahr als erster Händler mit „Der Riss“ von der Agentur Serviceplan in die Vorweihnachtszeit gestartet. Wie schon „Der Wunsch“ im Vorjahr ist auch der diesjährige Clip der Rewe-Tochter außergewöhnlich lang – ganze vier Minuten nimmt er sich, um seine Botschaft zu vermitteln. Dazu schreibt der Discounter bei Youtube: „Corona, Migration, Energiekrise – noch nie gab es so viele Konfliktthemen, die unseren Alltag bestimmen. Die Risse, die dadurch entstehen, spüren wir alle und sie machen oftmals selbst vor Familien und Freunden keinen Halt.“ Der Film zeigt eine Welt, in der es zwischen Menschen Verständigungsschwierigkeiten und Streit gibt – symbolisiert durch Risse, die sich in unterschiedlichen Szenerien durch ein Wohnhaus schlängeln.

Die trost- und zunächst hoffnungslose Stimmung des Films, der in düsteren Farben gehalten ist, wird verstärkt von der offensichtlichen Verzweiflung oder Resignation der auftretenden Figuren. Doch ein Junge, der zu Beginn des Films mit einer älteren Frau in Streit gerät, geht am Ende des Clips auf sie zu: „Können wir reden?“ lautet sein Angebot. Eines, das nach dem aufwühlenden Spot doch einen hellen Hoffnungsschimmer symbolisiert. Auf dem Bildschirm ist daraufhin zu lesen: „Wir alle können etwas gegen die Risse in unserer Gesellschaft tun: Wir können aufeinander zugehen.“ Penny ruft dazu auf: „Lass reden“.

Aldi: Weihnachtliche Überraschungen aus der Einkaufstüte

Aldi setzt 2022 mit der Agentur Antoni ebenfalls auf Emotionen, allerdings mit deutlich mehr Leichtigkeit als Penny. Eine knappe Minute dauert der fröhliche Clip unter dem Motto „Macht es zu eurem Fest“. Gezeigt werden herzerwärmende zwischenmenschliche Momente und Begegnungen in der Weihnachtszeit – und welche „Schätze“ sich in einer blauen Aldi-Tüte verstecken können.

Ein Familienvater zaubert frischgebackene Plätzchen heraus, ein älterer Herr schöpft heißen Glühwein aus der unscheinbaren Wundertüte, um ihn mit einer jungen Frau an der Bushaltestelle zu teilen. Die Botschaft? Egal, ob man mit der Familie, mit Freunden oder spontan mit völlig Fremden feiert, opulent oder schlicht, vegan oder klassisch mit Braten – im Aldi-Sortiment werden alle Bedürfnisse befriedigt: „Was ihr auch macht, macht es zu eurem Fest“.

Begleitet wird der Werbefilm von einem fröhlichen Klassiker: „Bibbidi-Bobbidi-Boo“ – das Lied, das die gute Fee im Disney-Film Cinderella singt. Der Claim „Gutes für Alle“ soll zusätzlich deutlich machen: Eine gute Zeit an Weihnachten soll sich jeder leisten können – auch in den aktuell schwierigen Zeiten.

Edeka: Ein kleiner Reminder für Zusammenhalt

Der Supermarkt-Riese Edeka hat in diesem Jahr für wieder auf die Kreativen von Jung von Matt gesetzt. Edeka macht mit „Feuer und Flamme“ ebenso wie Aldi deutlich: Ein schönes Weihnachtsfest sollte auch in diesem Krisenjahr für jeden bezahlbar und möglich sein.

Die Besonderheit dabei: Edeka veröffentlichte im November zunächst nur eine Kurzversion des Clips. Der 25-sekündige Spot zeigt einen kleinen Jungen, der gemeinsam mit seiner Mutter ein Weihnachts-Festmahl für Feuerwehrleute, den Helfern für Menschen in Not, ausrichtet – mit Produkten von Edeka. Zu dem Clip schreibt das Unternehmen bei Youtube: „Auf dass wir Harmonie, Liebe und Selbstlosigkeit feiern und diese mit ins neue Jahr nehmen.“

Die Hintergründe für dieses ungewöhnliche Festmahl in der Feuerwache beschreibt die zweieinhalb Minuten lange Version des Clips, die der Händler Anfang Dezember hinterherschickte:

Am Ende des Clips gibt die Supermarkt-Kette das Versprechen: Edeka hat immer das passende Angebot – egal, wie man Weihnachten feiert.

Lidl: Weihnachten geht auch entspannt

Lidl geht einen anderen Weg als die Konkurrenz und lenkt den Blick nicht auf die aktuelle Krisenzeit, sondern will seine Kund*innen vor vorweihnachtlichem Stress bewahren. Der Discounter ruft mit seinem humorvollen Weihnachtsfilm „Einfach Weihnachten – entspannte Weihnachtszeit mit Lidl“ (Scholz & Friends) dazu auf, sich von den großen und kleinen Katastrophen in der „staaden Zeit“ nicht verrückt machen zu lassen.

Man sieht weinende Kinder auf dem Weihnachtsmarkt, entnervte Erwachsene beim Weihnachtsbaum-Shoppen – und mitten in all dem Chaos einen Mann mit langen Haaren, Pyjamahose und kariertem Bademantel, der fast durchgehend eine dunkle Sonnenbrille trägt und stark an die Hauptfigur aus „The Big Lebowski“ erinnert. In dem Kultfilm aus dem Jahr 1998 spielte Jeff Bridges die legendäre Hauptrolle des „Dude“, der sich so gar nicht aus der Ruhe bringen lassen will. Passend dazu läuft bei Lidl eine Version des Songs „Easy“ von „The Commodores“.

Der Hauptdarsteller im Lidl-Spot schafft es mit Gelassenheit und offenbar bester Laune, dem vorweihnachtlichen Trubel zu entgehen und bringt mit Produkten von Lidl sogar ohne jede Hektik ein Weihnachts-Mahl für seine mehrköpfige Verwandtschaft auf den Tisch. Ganz ohne Drama und Nervenzusammenbrüche.

Damit spart Lidl aktuelle Themen aus, welche die Gesellschaft seit Monaten beschäftigen und gibt seinen Kund*innen stattdessen den Rat, sich zum Fest eine Auszeit zu gönnen.

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.