Wegen irreführender Werbung: Verbraucherzentrale verklagt Tesla

Autohersteller Tesla wirbt mit optimalen Schutz für seine Fahrzeuge und geringen CO2-Emissionen. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen wirft dem Konzern nun irreführende Werbung vor. Am Dienstag hat er deshalb Tesla vor dem Landgericht Berlin verklagt.
Geparkte Tesla-Autos nutzen Wächtermodus zur Überwachung ihrer Umgebung. ©Foto: Unsplash

dpa

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen wirft dem E-Auto-Hersteller Tesla irreführende Werbung zu CO2-Emissionen und mangelnde Aufklärung der Käufer beim Datenschutz vor. Der Verband hat den Konzern deshalb vor dem Landgericht Berlin verklagt, wie der VZBV am Dienstag mitteilte. Das Gericht bestätigte den Eingang der Klage. (Aktenzeichen 52 O 242/22) Von Tesla gab es zunächst keine Reaktion.

Die Verbraucherzentrale kritisiert insbesondere den sogenannten Wächtermodus der Autos. Mit diesem überblicken geparkte Tesla-Fahrzeuge per Kamera ihre Umgebung. «Der Wächtermodus von Tesla soll dem Schutz des Fahrzeugs dienen», sagte VZBV-Rechtsexperte Heiko Dünkel. «Dabei verschweigt Tesla aber, dass eine datenschutzkonforme Nutzung praktisch unmöglich ist.»

Demnach bräuchten Nutzerinnen und Nutzer eigentlich stets eine Einwilligungserklärung sämtlicher Passanten, die an dem geparkten Auto vorbeilaufen. Dass der Wächtermodus trotz großer Datenschutzmängel zugelassen worden sei, weise auf Lücken bei den Zulassungsverfahren für automatisierte Fahrfunktionen hin.

Ein weiterer Vorwurf richtet sich an die Umweltversprechen des US-Konzerns, wonach Tesla-Fahrzeuge keine CO2-Emissionen hätten. Dabei verdiene der Konzern über den Verkauf von CO2-Zertifikaten, die andere Autobauer nutzen könnten, um ihre eigenen Flottengrenzwerte zu überschreiten. Allerdings sieht der europäische Emissionshandel den freien Handel mit Emissionsberechtigungen ausdrücklich vor.

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.