Empfehlungen von Moritz Weischer (Weischer)

Hier stellen Marketing- und Agenturentscheider*innen Fundstücke aus der Welt der Medien vor, die sie inspirieren. Heute: Moritz Weischer, CMO von Weischer.
Moritz Weischer, CMO von Weischer
Moritz Weischer hat einige inspirierende Empfehlungen mit uns geteilt. ©Weischer

Filmisches Meisterwerk

„Grand Budapest Hotel“ ist ein Meisterwerk, das vom Stil und der künstlerischen Handschrift des Regisseurs Wes Anderson geprägt ist. In dem Film zeigt Anderson einmal mehr, wie gut er es versteht, Welten zu erfinden, die eine unverkennbare Bildsprache besitzen und die einen seltsam berühren. Er verleiht seinen Werken eine Wiedererkennbarkeit, die auch für die Markenkommunikation vorbildlich sein könnte. Da verwundert es nicht, dass Wes Anderson auch ein erfolgreicher Regisseur von Werbespots ist.

Regisseur Wes Anderson benutzt eine unverkennbare Bildsprache, wie im Film „Grand Budapest Hotel“ zu sehen ist. ©20th Century Fox

Egofreie Arbeitswelt

Es ist ein bemerkenswerter kleiner Verlag in Berlin, der keine*n CEO und keine*n Chefredakteur*in hat. Das Unternehmen gehört den Menschen, die gerade dort arbeiten, so steht es auf der Website. Bemerkenswert und inspirierend ist das Wirtschaftsmagazin „Neue Narrative“, das dort herausgegeben wird. Denn darin geht es nicht um Wachstum, heroische Manager und Rendite, sondern um Storys aus einer egofreien Arbeitswelt, die zum Mitmachen anregt.

Das Wirtschaftsmagazin „Neue Narrative“ erscheint seit Ende 2017 dreimal im Jahr.

Gründungs-Geschichten

Aus Geschichten von Unternehmensgründer*innen lässt sich immer viel herauslesen, vor allem wenn sie so unterhaltsam daherkommen wie im OMR Podcast mit Philipp Westermeyer. Er versteht es, eine angenehme Gesprächsatmosphäre zu schaffen und so den Gründer*innen Details zu entlocken, die sie sonst vielleicht nicht unbedingt erzählt hätten.

Streiche des Gehirns

Einen alternativen Ansatz zu gängigen Denkmustern liefert auch Daniel Kahneman, ein israelisch-amerikanischer Psychologe und Nobelpreisträger. Zu meinen Lieblingslektüren zählt sein Buch „Thinking, Fast and Slow“, ein Weltbestseller, der nach Verlagsangaben das Denken von Millionen Menschen verändert hat. Auch mich hat es früh beeinflusst. Es ist eben tatsächlich so: Unser Gehirn läuft nicht wie eine Maschine ab, sondern spielt uns manchmal Streiche. Irgendwie gut zu wissen.

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.