Center Parcs mit neuem Markenauftritt

Der Ferienparkbetreiber Center Parcs verpasst sich ein neues Markendesign und eine neue Markenpositionierung. Dazu gehört auch ein neues Logo. Beworben wird die neue Markenidentität unter anderem in TV- und Kino-Spots.
Der grüne Vogel flog von 1996 bis 2022 im Markenlogo von Center Parcs. Nun wird er vom neuen Markendesign (oben) abgelöst. ©Center Parcs (Montage: absatzwirtschaft)

Der Tourismus hat nach schwierigen Corona-Jahren wieder Fahrt aufgenommen und dürfte bei vielen Anbietern, wenn sie nicht schon 2022 davon profitiert haben, doch zumindest in diesem Jahr die Kassen klingeln lassen. Der Ferienparkbetreiber Center Parcs zählt nach den Worten von Deutschland-Chef und Europa-Vorstandsmitglied Frank Daemen bereits zu den Gewinnern des Vorjahres: „Wir blicken auf ein extrem erfolgreiches Jahr zurück“, sagte der Niederländer am Mittwoch in einem Pressecall, bei der das neue Markendesign des Unternehmens vorgestellt wurde. Der Abschluss 2022 habe weit über dem letzten Vor-Corona-Jahr 2019 gelegen.

Center Parcs Europe betreibt aktuell 29 Ferienparks in vier Ländern mit mehr als 15.000 Unterkünften, Ferienhäusern, Hotel- und Ferien-Apartments. Neben den sechs deutschen Center Parcs in beliebten Urlaubsregionen wie dem Allgäu oder der Eifel gibt es weitere in den Niederlanden, Frankreich und Belgien. Dänemark soll 2024 als fünfter Markt hinzukommen.

Upgrade in Richtung Premium-Segment

Das Unternehmen, das zur noch größeren französischen Kette Pierre et Vacances gehört, sei aus einer „finanziell schwierigen Periode herausgekommen“ und habe versucht, sich „unter neuer Eigentümerstruktur neu am Markt zu erfinden“, so Daemen weiter. Das beinhalte auch eine Orientierung hin zu nachhaltigem Tourismus, der bei Reisenden im Trend liegt. Auch wurden in den vergangenen Jahren bereits zwei- bis dreistellige Millionenbeträge in die Modernisierung mehrerer Anlagen gesteckt. Mit der Renovierung der Ferienhäuser gehe eine Aufwertung einher. „Wir gehen stärker ins Premiumsegment“, sagte der Manager.

Ein siebenter deutscher Standort soll 2027 an der Ostseekünste in Mecklenburg-Vorpommern eröffnen und klimaneutral sein. In der Anlage, die auf einem ehemaligen Militärgelände entsteht, sind mehr als 500 Ferienhäuser und 100 Apartments geplant. Allein in diesen Ferienpark investiere das Unternehmen 220 Millionen Euro.

Neues Markenlogo nach 26 Jahren

Auch in das Rebranding seiner Marke und in eine begleitende Werbekampagne investiert Center Parcs. Melanie Pimpels, Marketing Managerin DACH, präsentierte am Mittwoch das neue Design und die Idee dahinter. Bestehende, renovierte und neue Anlagen sollen künftig in einheitlicher Optik gehalten sein.

Zudem verpasst sich Center Parcs, das 1967 vom Niederländer Piet Derksen zunächst als Campingplatz gegründet wurde, ein neues Logo. Ein Schritt, der ihm nicht leichtgefallen sei, gestand Vorstandsmitglied Daemen ein. Weil er selbst seit mehr als 30 Jahren im Unternehmen ist, sei ihm das bisherige Logo (seit 1996) mit dem grünen Vogel vertraut gewesen.

Das neue Logo wurde von der britischen Markenagentur DesignStudio entworfen. Es sei „einprägsam, leicht verständlich, komplett in Grün gehalten und auch digital gut einsetzbar“, betonte Pimpels. Der Marketingverantwortlichen zufolge seien darin die Anfangsbuchstaben des Unternehmens, C und P, um die Komponenten Natur und Menschen erweitert worden. Das stehe für die Verbindung zwischen beiden.

Um die neue Markenpositionierung sowie die visuelle Markenidentität bekannt zu machen, hat das Unternehmen eine Kampagne gestartet, die unter anderem TV- und Kinospots beinhaltet.

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.