Suche

Anzeige

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als Marketing-Chef soll sich der Neue vor allem um die Punkte Customer Journey, Digitales Business und Mobilitätsdienstleistungen kümmern. Dies berichten mehrere Medien übereinstimmend. Zusammen mit Pieter Nota, Vorstand Vertrieb und Marke, verantwortet Thiemer künftig die Münchener Automarke. mehr…

Anzeige

YouTube-Ranking 2018: Welche Marken in diesem Jahr besonders stark gewachsen sind

Wer hat die größte organische Reichweite auf Youtube? Dieser Frage ist die RTL-Group-Tochter Brandboost by Divimove in ihrem jährlichen Report nachgegangen. Besonders stark präsentiert sich dabei die Medienindustrie, deren Marken im Durchschnitt die meisten Abonnenten haben. Aufsteiger des Jahres sind allerdings zwei Konzerne aus der Tech-Branche. mehr…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt, um gegen die Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou zu protestieren. Das geht aus einer Erklärung auf der Website des Außenministeriums in Peking hervor. Man werde weitere Schritte unternehmen, sofern dies notwendig sein sollte, heißt es darin weiter. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Anzeige

  • Stein um Stein: Wie der dänische Spielzeughersteller Lego mit der Transformation umgeht

    Am zweiten Tag des 45. Deutschen Marketing Tags stand bei der Keynote von Rebecca Snell alles im Zeichen von Bauklötzchen in Zeiten der digitalen Transformation. Snell verantwortet bei Lego das Marketing für die DACH-Region und hat die aus ihrer Erfahrung drei wichtigsten Punkte in diesem Prozess präsentiert.

  • Marken in der Nische – von grünen Start-ups, bunten Wänden und medizinischer Hautpflege

    Drei Cases, drei Konzepte, drei Nischen: Beim 45. Deutschen Marketing Tag 2018 in Hannover ging es am Nikolaus-Nachmittag um mehr als nur reine Marken-Präsenz. Es ging um drei Unternehmen, die in der Nische zu Big Playern werden wollen. Alpina, mit seinen bunten Farben, Katjesgreenfood mit seiner Vision von grünen Start-ups und Dermasence, die auf gesunde Pflegeprodukte setzen.

  • Traurige Igel, erstaunte Kunden, hungrige Rentiere und Elton John: Das sind die besten Weihnachtsspots 2018

    Auch 2018 sind die verschiedenen Marken und Unternehmen wieder im Weihnachtsrausch und hauen eine emotionale Werbung nach der anderen raus. Es ist wie ein Wettkampf um die beste Weihnachtswerbung. Die meisten setzen wieder auf Emotionen und Herzschmerz. Absatzwirtschaft hat eine Zusammenschau unserer favorisierten Weihnachtsspots erstellt.

  • Was will Volkswagen vom Digitaldienstleister Diconium? „VW profitiert von unserer Flexibilität und Schnelligkeit“

    Der Autobauer Volkswagen hat ein gigantisches Budget für digitale Transformation definiert. Einer der ersten Deals gilt einem 20 Jahre alten Dienstleister aus Stuttgart, der beileibe kein Start-up ist, aber bereits gezeigt hat, dass er Mobilität neu denken kann: Der Digitalisierungsdienstleister Diconium. Wie sieht der Gründer der Company den Deal mit VW und was hat es für Vorteile?

  • Marketing-Guru Scott Galloway über Apples Abstieg: „Wenn das iPhone niest, bekommt Apple eine Erkältung“

    Geht Apples Regentschaft auf dem Börsenthron zu Ende? Sieben Jahre lang konnte sich der Kultkonzern aus Cupertino als wertvollstes Unternehmen der Welt fühlen – bis vergangene Woche. Per Handelsschluss am Freitag erfolgte nun offiziell die Wachablösung: Apple wurde von Microsoft entthront. Marketing-Professor Scott Galloway hat für die Zeitenwende in der Techbranche eine einfache Erklärung.

  • Des Deutschen liebste Marken? BMW, VW und Mercedes-Benz rutschen wegen des Diesel-Skandals ab

    Das Jahr ging an vielen Marken nicht spurlos vorbei, wie eine repräsentative Studie von forsa zeigt. Allen voran die deutschen Autokonzerne sind im Popularitäts-Ranking abgerutscht. Tech- und Sportartikelhersteller stehen in der Gunst der Deutschen dagegen am höchsten und dominieren die vorderen Plätze. Den größten Sprung nach vorne macht dabei ein südkoreanischer Konzern.

  • „Olympiareif“ und „olympiaverdächtig“: Wie weit dürfen sich Unternehmen bei Werbung dem Begriff Olympia nähern?

    Der Bundesgerichtshof (BGH) entscheidet über die Begriffe "olympiareif" und "olympiaverdächtig": Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat gegen einen Sportartikelhersteller geklagt, der die Begriffe 2016 in seiner Werbung verwendet hatte. Grundlage dafür ist das umstrittene Olympiaschutzgesetz. Die absatzwirtschaft hat mit Jurist und Markenexperte Carsten Albrecht über den Fall gesprochen.

  • Apple plant angeblich günstigen TV-Stick, um neues Streamingangebot zu pushen

    Apple leistet sich zwar seit 12 Jahren das Hobby der Set-Top-Box Apple TV, doch die Schnittstelle zur digitalen Fernseh- und Videowelt hat einen stolzen Preis: Bei 159 Euro startet das günstige Modell und damit kostet die Box mehr als das Vierfache von dem, was Amazon mit seinem Fire TV Stick oder Google mit seinem Chromecast aufruft. Zum mutmaßlichen Launch des eigenen Apple-Streamingangebots muss auch der wertvollste Konzern wettbewerbsfähiger werden und baut auf einen günstigeren TV-Stick.

  • Wie ein Pixar-Film: Apples Weihnachtsspot stellt die kreative Arbeit in den Fokus

    Auch Apple startet in die Weihnachtszeit mit einem Clip. Dieses Jahr setzt der Konzern auf ein komplett animiertes Video: „Share Your Gifts“ stellt das Thema Kreativität in den Vordergrund und verzichtet dabei fast komplett auf die Einblendung von Apple-Produkten.

  • Wer hat Schuld an der Mega-Krise von Facebook? Zuckerberg beschuldigt Sandberg

    Facebook in seiner schwersten Krise: An der Wall Street ist die Aktie inzwischen in den freien Fall übergangenen und auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017 abgestürzt. Dazu wird immer klarer worunter der Konzern wirklich leidet. Wie das Wall Street Journal berichtet gibt es eine Führungskrise: Konzernchef Mark Zuckerberg gibt COO Sheryl Sandberg die Schuld an der Misere.