Suche

Anzeige

Auto-Kompromiss erntet Beifall, Unverständnis und Enttäuschung

Die Kritiker allgemeiner Kaufprämien haben sich durchgesetzt: Nur für alternative Antriebe, nicht für Verbrenner zahlt der Staat Zuschüsse - und erhöht die bisherigen Summen. Die Anschaffung eines neuen Autos soll aber auch auf andere Weise günstiger gemacht werden. Die Reaktionen auf die Beschlüsse fallen unterschiedlich aus. mehr…

“Mit Wumms”: Wer profitiert vom Corona-Konjunkturpaket?

Ein riesiges Konjunkturpaket für 2020 und 2021 im Umfang von 130 Milliarden Euro haben die Spitzen der großen Koalition nach zweitägigen Verhandlungen beschlossen. Damit soll die Wirtschaft wieder angekurbelt werden, die in der Corona-Pandemie in eine schwere Rezession gerutscht ist. Doch wer profitiert von den Milliarden? mehr…

Wie Länder über “Reiseblasen” Urlaub möglich machen

Auf der ganzen Welt gewinnt die Idee von Reiseblasen an Bedeutung. So sollen Nachbarländer trotz der Corona-Beschränkungen gegenseitig für etwas wirtschaftliche Erholung sorgen. Kann der Sommerurlaub auf diesem Wege gerettet werden? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Anzeige

  • Immobilien: Handelsvermieter sollen auf Miete verzichten

    Wochenlang keine Kunden: Vom Kaufhaus bis zum Blumenladen haben viele Einzelhändler Schwierigkeiten, ihre Miete zu bezahlen. Die Gespräche mit dem Vermieter sind oft schwierig. Nun gibt es einen gemeinsamen Lösungsvorschlag von Handelsverband und Zentralem Immobilien-Ausschuss.

  • Koalition berät über Milliardenpaket für die Konjunktur

    Die Koalitionsspitzen haben ihre Beratungen über das wahrscheinlich größte Konjunkturprogramm in der deutschen Nachkriegsgeschichte begonnen. Es geht um Maßnahmen in der Größenordnung von bis zu 80 Milliarden Euro. Auf dem Tisch liegen Vorschläge zur Unterstützung von Familien, Unternehmen und Kommunen - doch einige Punkte sind umstritten.

  • Das Comeback des Reisebüros – Beratung vor Ort wieder gefragt

    Corona verändert Reisen radikal. Der Tourismus ist wie kaum ein anderer Wirtschaftszweig von der Pandemie betroffen. Vom Internet längst in eine Nische gedrängt, können Reisebüros nun wieder an Bedeutung gewinnen. Sie müssen aber beginnen, neu zu kommunizieren.

  • Streit um Kaufprämien verschärft sich – “Autoländer” machen Druck

    Die Autoindustrie fordert Unterstützung, vor allem kleineren Zulieferern schneiden die Corona-Folgen die Luft ab, sie kämpfen ums Überleben. Doch staatliches Geld für Großkonzerne und Verbrennungsmotoren stößt auch auf heftige Ablehnung. Beschlüsse der Bundesregierung stehen weiter aus.

  • Tourismus-Experte: Marketing und Vertrieb sind mehr denn je gefragt

    Marco Gardini, Professor für Tourismus-Management an der Hochschule Kempten, ruft dazu auf, gerade im Moment der tiefsten Krise Probleme wie Overtourism und den Ausverkauf der Heimat anzugehen. Im kommenden Sommer sieht er Chancen für touristische Ziele aus der zweiten Reihe, die bisher zu Unrecht über „Undertourism“ gelitten hätten.

  • Fashion: Geht der Sneaker-Hype zu Ende?

    Die bequemen Sportschuhe sind mittlerweile auch in der Geschäftswelt zu Hause. Sie gelten als jung und dynamisch. Doch die exorbitanten Wachstumsraten der vergangenen Jahre erreichen Sneaker nicht mehr. Dabei könnten sie von einem anderen Trend profitieren.

  • Kunden kehren nur langsam in die Städte zurück – Handel leidet

    Shopping

    Auch wenn die Menschen wieder in die Geschäfte dürfen: Maskenpflicht und Abstandsregeln vermiesen vielen das Shopping-Erlebnis. Der Handel leidet unter der Zurückhaltung. Es könnte zahlreiche Pleiten geben.

  • Nach dem Lockdown ist vor der Rabattschlacht

    Die Corona-Krise ist für den Modehandel auch nach der Wiedereröffnung der meisten Geschäfte noch längst nicht vorbei. In den Läden stapelt sich unverkaufte Ware, doch die Kauflust ist im Keller. Deshalb droht eine gewaltige Rabattschlacht. Neben den Schnäppchenjägern gibt es aber auch einen Gewinner der Krise.

  • Baby One: mit Multichannel durch die Corona-Krise

    Baby One

    Um die Anforderung Multichannel zu bewältigen, investierte Baby One in einen leistungsfähigen Online-Shop. Dennoch genießt der stationäre Handel beim familiengeführten Franchise-Unternehmen Priorität. Wie funktioniert die Multichannel-Strategie während der Corona-Krise?

  • Fairtrade-Produkte legen zu – große Sorgen wegen Corona

    Fairtrade

    Verbraucher in Deutschland kaufen immer häufiger Fairtrade-Produkte – das gilt für Bananen genau wie für Kaffee. Doch in diesem Jahr bedroht die Corona-Krise die Existenz vieler Produzenten.

Anzeige

Anzeige