Schneckenpost auf Wunsch: Warum Galaxus auch mal langsam liefert

Onlinehändler versuchen ihre Kundschaft in der Regel besonders schnell zu beliefern. Anders sieht es bei Galaxus aus. Der Schweizer Onlinehändler bietet die Option „langsamere Lieferung“ an. Was hinter dem außergewöhnlichen Konzept steckt.
Die Logistik-Mitarbeiter*innen bei Galaxus werden durch die „Schneckenpost“ entlastet. ©Galaxus

Gerade kurz vor Weihnachten kann es manchen Kund*innen mit der Lieferung gar nicht schnell genug gehen. Schließlich will man sicherstellen, dass die Geschenke rechtzeitig unter dem Weihnachtsbaum liegen. Doch es gibt auch Produkte, die Käufer*innen weit im Voraus bestellen können und nicht unbedingt schon morgen brauchen: die nächste Monatsbox Windeln oder Feuchttücher zum Beispiel. Oder auch die Deko für die Geburtstagsparty, die erst in vier Wochen stattfindet.

Dieses Wissen hat sich Galaxus zunutze gemacht und gibt seinen Kund*innen deshalb seit Mitte August in seinen beiden Onlineshops Galaxus und Digitec die Möglichkeit, beim Check-out „langsamere Lieferung erlauben“ anzuklicken.

Wunsch der „langsamen Lieferung“ kam von der Kundschaft

„Die Idee der langsamen Lieferung hatten wir schon vor Jahren, sie entstand bereits vor Corona. Der Zweck ist, Schwankungen im Bestellvolumen auszugleichen. Sie können sich vorstellen, dass es ärgerlich ist, Überstunden für Pakete einzulegen, wenn man weiß, dass die Sendung eigentlich nicht dringend ist“, erklärt Robert Brohl, Standortleiter Krefeld von Galaxus Deutschland und Head of Supply Chain Management von Digitec Galaxus.

Robert Brohl ist Standortleiter Krefeld bei Galaxus Deutschland und Head of Supply Chain Management von Digitec Galaxus. ©Galaxus

Durch das Glätten der Schwankungen könne das Unternehmen sein Lieferversprechen öfter erfüllen und bei seinen Logistikmitarbeitenden gleichzeitig für einen ausgeglicheneren Rhythmus sorgen. Letztlich habe aber die Community den Ausschlag gegeben.

Österreicher gehen am entspanntesten mit Lieferzeit um

Und tatsächlich gibt es mehr Leute, die sich für eine Schneckenpost entscheiden als man vielleicht glaubt. Jede/r Siebte in der Schweiz (14,5 Prozent) hat es mit der Bestellung nicht eilig. In Deutschland ist es sogar jede/r Sechste (18,4 Prozent).

Spitzenreiter unter den Ländern, die eine „langsame Lieferung“ bevorzugen, ist Österreich: Hier klickt sogar jeder vierte Onlineshopper auf langsame Bestellung (25,6 Prozent). „Wir sehen, dass vor allem Frauen entspannter sind bei der Liefergeschwindigkeit, ebenso die österreichischen Männer ab 65“, so Standortleiter Brohl.

Doch woran liegt es, dass es die Österreicher*innen nicht so eilig haben? „Eine Erkenntnis ist: Je höher der Wert der Bestellung, desto seltener wählt die Kundschaft die Option Schneckenpost. In Österreich ist Galaxus noch recht neu, die Warenkörbe sind dort in der Summe noch nicht so hochpreisig wie in der Schweiz und in Deutschland, das könnte ein Grund sein“, erklärt Brohl.

Starke Unterschiede zwischen den Generationen

„Die hohe Quote freut uns enorm, wir hatten zumindest darauf gehofft. Mit einer so hohen Quote wie in Österreich zum Beispiel haben wir aber nicht gerechnet“, gibt der Standortleiter aber zu. „Bedenken sollte man, dass schon ein sehr niedriger Prozentsatz einen großen Unterschied machen kann an den sehr arbeitsintensiven Tagen. Möglicherweise sinken die Quoten auch wieder, weil es einige erst mal nur ‚ausprobieren’ wollten.“

Laut Galaxus gibt es entscheidende Unterschiede im Bestellverhalten der Kund*innen. Die älteren Kund*innen shoppen relaxter online als die jüngeren. Die 18- bis 24-Jährigen lassen der Logistik-Crew bloß bei jedem zehnten Einkauf etwas mehr Zeit, bei den 55- bis 64-Jährigen ist die Quote fast doppelt so hoch.

Schnelle Lieferungen bei Galaxus auch weiterhin

Dass Galaxus die Option „langsamere Lieferung“ anbietet, heißt natürlich nicht, dass das Unternehmen gar nicht mehr schnell liefert. Wie Brohl betont, gibt es die Lieferung am nächsten Tag bei Galaxus auch schon lange.

„Die Option ‚langsamere Lieferung’ ist für Kund*innen komplett optional und widerspricht nicht dem Wunsch, manche Artikel sehr schnell bekommen zu wollen“, so der Standortleiter. „Die gleiche Kundin oder der gleiche Kunde hat mal eine eilige Bestellung für die Grillparty am Wochenende und mal das Geschenk für den Geburtstag nächsten Monat. Manchmal bestellt man auch und weiß, dass man am nächsten Tag nicht zu Hause ist, auch hier hilft die zusätzliche Wahlmöglichkeit.“

Zwei von zehn Bestellungen verlassen die Lagerhallen von Galaxus inzwischen mit der Schneckenpost. Ob andere Unternehmen diesem Beispiel folgen werden, wird sich zeigen. „Wir blicken nur auf uns, auf die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden und Mitarbeitenden“, sagt Brohl.

Schneckenpost entlastet Logistik und die Post

Wer sich über die Entlastung in den Warenlagen von Digitec Galaxus besonders freut, ist Logistik-Chef Stephen Garnett: „An den stressigen Montagen, an denen wir zusätzlich die Bestellungen vom Wochenende abarbeiten, helfen uns die Langsam-Bestellerinnen und -Besteller enorm.“ Dasselbe gelte für die Stunden vor Feierabend: „Es ist für unsere Logistiker*innen beruhigend zu wissen, dass ein Teil der Bestellungen auch noch am nächsten Tag raus darf.“

Laut Garnett ist die Option mit der Schneckenpost gerade für Black Friday, Cyber Monday und das Weihnachtsgeschäft beruhigend. Und dank des neuen Features sei auch der Anteil der Pakete gestiegen, welche die Lager von Digitec Galaxus rechtzeitig verlassen. Dass mit dem neuen Feature auch die Post entlastet werde, ist laut Brohl nur ein netter Nebeneffekt: „Unser Hauptinteresse liegt darin, dass wir unsere Kundschaft möglichst zum versprochenen Datum beliefern können.“

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.