Paketboom zu Weihnachten: Hermes erwartet Rekordmengen

Die Paketdienstleister stehen vor der heißesten Zeit des Jahres: Zwischen dem "Black Friday" Ende November und Heiligabend brummt das Geschäft. Während Hermes fest mit einem neuen Rekordaufkommen von Paketen rechnet, stellt sich Konkurrent DHL immerhin "auf mögliche Rekordmengen" ein.
3500 zusätzliche Fahrer und Logistik-Kräfte stellt Hermes ein. ©Hermes

Der Paket-Dienstleister Hermes rechnet auch dieses Jahr mit Rekordmengen in der Weihnachtszeit. Man gehe davon aus, im vierten Quartal in Deutschland 137 Millionen Sendungen zu befördern und damit rund neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, teilte die  Firma am Dienstag in Hamburg mit.

Vor einem Jahr hatte das prognostizierte Mengenplus für das damalige Weihnachtsgeschäft bei rund 20 Prozent gelegen, das Wachstum schwächt sich nun also ab. Da die Paketbranche 2020 wegen der Corona-Pandemie gewaltige Zuwächse verbucht hat und das Vergleichsniveau somit hoch ist, ist aber auch ein Plus von neun Prozent ein sehr guter Wert. Konkurrent DHL hatte unlängst eher zurückhaltend verlauten lassen, man bereite sich „auf mögliche Rekordmengen“ vor.

Investitionen in die letzte Meile

Hermes legt sich mit seiner Prognose nun früh fest. „Wir sind für das zweite Weihnachtsgeschäft unter Pandemiebedingungen gut gewappnet“, sagte Hermes-Deutschlandchef Olaf Schabirosky und verwies dabei auf Investitionen in die Digitalisierung und optimierte Abläufe auf der letzten Meile, also auf der Strecke bis zur Zustellung.

Zur Bewältigung der Mengen habe man die Personal-, Fahrzeug- und Sortierkapazitäten erweitert, sagte der Manager. Bei der Zustellung, in den Logistikzentren und in den Depots setzt die Tochterfirma des Otto-Konzerns im diesjährigen Weihnachtsgeschäft nach eigenen Angaben 3500 zusätzliche Arbeitskräfte ein.

Letztes Quartal gilt als „Weihnachtszeit“

Die Paketdienstleister können schon jetzt die bis zum Jahresende verschickten Sendungsmengen gut einschätzen, da sie vorab Verträge mit den Händlern abgeschlossen haben, deren Waren sie befördern.

Als Weihnachtszeit gelten in der Paketbranche die letzten drei Monate eines Jahres – es ist der arbeitsintensivste Zeitraum für die Branche, besonders nach der Einzelhandels-Verkaufsaktion „Black Friday“ Ende November und kurz vor Heiligabend brummt das Geschäft. Hermes gehört mit DPD und UPS zu den größeren Konkurrenten des Marktführers Deutsche Post DHL.

tht/dpa

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.