Suche

Anzeige

Head of Media von Ferrero über die Qualität von Markt-Media-Studien: „Befragungen stoßen an ihre Grenzen“

Uwe Storch, Head of Media Ferrero, über Persona-Planung, sinkende Nettoreichweiten und die Qualität von Markt-Media-Studien. mehr…

Wandel der Zielgruppenplanung: „Die Planung wird immer dynamischer und flexibler“

Karin Immenroth, Chief Analytics Officer und Managing Director M Science, über den Wandel der Zielgruppensegmentierung aus Sicht der Mediaagenturen. mehr…

Deal der Hamburger Agenturen: fischerAppelt übernimmt Philipp und Keuntje

Im Agenturmarkt gibt es den nächsten großen Deal: Die Hamburger Werbeagentur Philipp und Keuntje (PUK) wird verkauft. Übernommen wird sie mit Mehrheit der Anteile – rückwirkend zum 31. Dezember 2018 – von Fischer-Appelt. Die Agenturmarke PUK soll ebenso erhalten bleiben, wie das Management um den Agenturchef Torben Hansen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Anzeige

  • Professor Peter Gentsch ist überzeugt: „Künstliche Intelligenz trifft bessere Entscheidungen als der Mensch“

    Künstliche Intelligenz ist derzeit ein Hype-Thema, findet auch Professor Peter Gentsch, der schon Mitte der 1990er-Jahre mit ihr arbeitete. Trotzdem rät er Unternehmen dringend, sich mit ihr zu beschäftigen. Was KI kann und was nicht, warum es bei ihrem Einsatz auch um Budgets und Macht geht und wie sie Hinterbliebenen helfen kann, den Tod von Angehörigen zu verkraften.

  • Warum First Mover wie Tesla oder Google Waymo im KI-Zeitalter nur schwer einzuholen sind

    Tesla besetzt in den Köpfen der Autokäufer einen „Logenplatz“ bei den Zukunftsthemen Elektromobilität und autonomes Fahren. Google ist auf dem besten Weg, als Quereinsteiger im Markt der Automobilzulieferer eine „Ingredient Brand“ aufzubauen. Diese Beispiele zeigen, wie sich „First Mover“ im Zeitalter der künstlichen Intelligenz stabile Wettbewerbsvorteile aufbauen können.

  • Zielgenaue Werbung ohne Nutzerdaten: Es wird Zeit für neue Spielregeln im Targeting

    Die Tage des Online-Targetings, wie wir es bislang kannten, sind gezählt. Wenn unsere Kinder in einer fernen Zukunft das große Buch der Tech-Geschichte der Menschheit in die Hand nehmen, werden sie über 2018 lesen, dass es das Jahr war, in dem viele Verbraucher erstmals ein Bewusstsein für den Wert der eigenen Daten entwickelten.

  • Im Zuge von Industrie 4.0, Digitalisierung und Co.: Die Bedeutung von „Superstarstädten“ wächst

    US-Amerikanische Spitzentechnologiefirmen suchen nach Alternativen zum Silicon Valley. So errichtet Amazon weitere Hauptsitze in New York und Washington. Industrie 4.0, Digitalisierung und Co. zwingen auch deutsche Unternehmen dazu, sich in den Großstädten zu clustern. Hier können sie auch künftig innovative Ideen umsetzen und die passenden Mitarbeiter finden.

  • In eigener Sache: absatzwirtschaft ab sofort unter dem Dach von planet c

    Die Handelsblatt Media Group fokussiert sich auf das Thema „Wirtschaftlicher Sachverstand“ und sortiert Teile ihres Portfolios neu: In diesem Zug übernimmt die Busch Group um Fachverleger Timo Busch (u.a. Blickpunkt:Film, MusikWoche und Gamesmarkt) den Mediendienst MEEDIA, der seit 2013 zum Portfolio der Düsseldorfer Verlagsgruppe gehört hatte. Die Akquisition erfolgt rückwirkend zum 1. Februar.

  • Fachanwalt Engels ist sicher: Posts mit Verdacht auf Schleichwerbung werden auch „in Zukunft individuell“ geprüft

    Immer mehr Influencer müssen sich wegen des Vorwurfs der Schleichwerbung vor Gericht verantworten. Aktuell sind vor allem die Influencer Vreni Frost und Pamela Reif im Fokus. Die absatzwirtschaft hat mit Professor Stefan Engels, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, über die rechtlichen Dimensionen gesprochen.

  • EU will einheitliche Rechte beim Online-Kauf für alle Händler und Verbraucher

    Verbraucher in der gesamten EU haben beim Online-Kauf künftig die gleichen Rechte wie im stationären Handel. Die Einigung vom Dienstag muss noch formell vom Parlament und den EU-Staaten bestätigt werden, ehe sie wenige Wochen später in Kraft treten soll.

  • Kann Kundenzentrierung mehr als nur die nächste Marketing-Fata-Morgana sein?

    Eine Google-Suche nach „customer centric“ ergibt rund 90 Millionen Treffer. Das zeigt die Bedeutung dieses Begriffs in Zeiten der digitalen Transformation. Und seine Beliebtheit. Wobei „Beliebtheit“ aus Sicht von Alessandro Panella, Geschäftsführer der Serviceplan Consulting Group, einen gewissen Zynismus gegenüber der inflationären Nutzung von Begriffen wie „Kundenorientierung“ oder „Kundenzentrierung“ ausdrückt.

  • Mehr Beteiligung, mehr Transparenz und schnellere Informationen: Ohne Mitarbeiter ist alles nichts

    Die Reputation könnte besser sein. Die Anforderungen an neue Mitarbeiter steigen. Der Arbeitsmarkt ist quasi leer gefegt. An vielen Fronten muss die Contact-Center-Branche gegen Personalmangel kämpfen: Anbieter entwickeln immer ausgefeiltere Strategien, um auch unter widrigen Rahmenbedingungen Mitarbeiter zu gewinnen.

  • Profit durch Wachstum im Digitalen: Wie der stationäre Handel das Beste aus zwei Welten vereinen kann

    Der Digital Commerce machte in Deutschland im vergangenen Jahr laut Handelsverband Deutschland einen Umsatz von rund 53 Milliarden Euro und steigerte diesen damit zum Vorjahr um rund zehn Prozent. Der stationäre Einzelhandel kann vom Wachstum der Digitalen profitieren, hat aber Aufrüstungsbedarf. Ein Beitrag von Conrad Wrobel (emgress), Stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Digital Commerce.

Anzeige

Anzeige