Suche

Anzeige

Mit der Ampel kommunizieren: Huawei und Audi präsentieren ihre Pläne für intelligent vernetzte Fahrzeuge

Huawei und Audi unterzeichneten in Berlin eine Vereinbarung über die strategische Zusammenarbeit bei der gemeinsamen Entwicklung intelligenter vernetzter Fahrzeuge. Ihre Zusammenarbeit soll vor allem um hochautomatisierte Fahrfunktionen gehen und den Audi für die Zukunft gut aufstellen.

Anzeige

Audi will gemeinsam mit Huawei Projekte im Bereich intelligent vernetzter Autos vorantreiben. Auf der Veranstaltung Huawai Connect präsentieren die beiden Unternehmen ihre Pläne im Bereich intelligenter vernetzter Fahrzeuge, bei der der neue Audi Q7 zur Demonstration dieser hochmodernen Technologie zum Einsatz kommt. Das Mobile Data Center von Huawei ist im Audi Q7 integriert und dient automatisiertem Fahren in urbanen Umgebungen.

Saad Metz, Executive Vice President von Audi China R&D, äußerte sich zu den Plänen des deutschen Automobilherstellers: „Wir evaluieren eine gemeinsame Entwicklung von hochautomatisierten Fahrfunktionen und zukunftsorientierter Fahrzeug-zu-Infrastruktur-Kommunikation.” Die laufende Weiterentwicklung des automatisierten Fahrens und der Digitalisierung von Services im Fahrzeugumfeld stehen dabei im Fokus. Um die Kompetenzen der Technikexperten in beiden Fachbereichen zu stärken, vereinbaren beide Parteien zusätzlich die gemeinsame Entwicklung von Schulungsprogrammen. Die intelligente Vernetzung von Fahrzeugen ermöglicht den Austausch relevanter Informationen mit dem Umfeld. Dafür benötigen die Autos eine qualitativ hochwertige und stabile Datenverbindung. Voraussetzung für den Ausbau dieser Kommunikation ist eine intensive Forschung und Erprobung.

China versus USA

2017 war Audi als erster ausländischer Autohersteller gemeinsam mit Huawei und den chinesischen Behörden am erstmaligen Einsatz von „LTE-V“ auf öffentlichen Straßen in der ostchinesischen Millionenstadt Wuxi beteiligt. Bei „LTE-V“ wird dem Fahrern durch die Verbindung zu Ampelsystemen und Videoüberwachung an Kreuzungen Verkehrsinformationen in Echtzeit übermittelt.Die Entwicklung soll 2019 weitergehen, vor allem auch mit Blick auf die Konkurrenz. Wer die Vorreiter-Stellung beim Thema autonomes Fahren einnehmen kann ist weiter offen. Die USA hat durch die Zulassung der Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA, autonome Autos mit Level-4-Technologie freizugeben, eine weitere Hürde genommen.

(Lig)

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige