Suche

Anzeige

Editorial: #Dieselgate und die Stunde der Auto-Piloten

Das Cover der neuen absatzwirtschaft 11/2015

Von allen Trendvokabeln, die derzeit in Unternehmen wie auf Fachkongressen herumschwirren, ist disruptiv die gefürchtetste. Der Begriff steht für einen Veränderungsprozess, in dem es für ganze Branchen buchstäblich ums Überleben geht und die Zeit für eine geordnete Anpassung an die neuen Verhältnisse fehlt. Für Manager führt dies in eine Stresssituation, auf die sie oftmals nicht vorbereitet sind, meint der Herausgeber der absatzwirtschaft im Editorial der absatzwirtschaft 11/2015

Anzeige

Unternehmer müssen sich und ihre Firma in eine neue Richtung bewegen, Zukunftsverantwortung übernehmen. Nichts zu tun ist keine Option, aber jede Entscheidung kann auch fatal sein und alles gefährden.

Marketing und Medien werden durchgeschüttelt

Die digitale Welt hat bereits viele Industrien durchgerüttelt und die Kräfteverhältnisse neu sortiert. Marketing und Medien gehören dazu. Nun scheint auch die Autoindustrie an der Reihe, und da passt es ins Bild, dass der erfolgreichste Konzern der Welt in diesen Wochen von einem Skandal ohnegleichen erschüttert wird. Der Twitter-Hashtag #Dieselgate ist nicht nur Ausdruck einer PR-Katastrophe, sondern ebenso Folge einer verfehlten Unternehmenskultur bei VW, in der es nicht mehr darum ging, die besten, sondern die meisten Fahrzeuge zu verkaufen. Der Schaden für die Marke Volkswagen ist noch nicht abzuschätzen, die Lehre aus dem Desaster aber sonnenklar: Ein Vorstand, der nur ergebnisorientiert agiert und Innovationen vernachlässigt, betreibt Raubbau am Substanzwert des Unternehmens und schafft ein Betriebsklima, in dem faule Tricks und Schummelsoftware eben keine Zufälle mehr sind. Dieses Problem muss an der Wurzel gepackt werden; es reicht nicht, die Schuld bei einer Handvoll Ingenieure zu suchen.

Unsere Autoindustrie: Immer noch die beste der Welt

Seien wir ehrlich: Auch ohne den Abgasskandal steht unsere Autoindustrie, in vieler Hinsicht immer noch die beste der Welt, vor einer immensen Herausforderung. Seit das Silicon Valley Mobilität für sich entdeckt hat, sind dort faszinierende Visionen entstanden. Das autonome Fahren ist davon die kühnste. Höchste Zeit, dass auch die deutschen Autobauer wieder über den Tellerrand ihrer (noch) sehr guten Verkaufszahlen blicken. Wer dies verweigert, sieht irgendwann nur noch die Rücklichter der Google-Cars oder Teslas. In den Konzernvorständen schlägt die Stunde der Auto-Piloten, mutige Entscheidungen und Weitblick scheinen wichtiger denn je. Der Weg in eine neue Autowelt erfordert auch im Marketing ein Umdenken.
Das Titelthema dieser Ausgabe der absatzwirtschaft 11/2015 ist Standortbestimmung einer Branche im Umbruch, Risiken und Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen.

Lesen Sie mehr zum Thema in der aktuellen absatzwirtschaft 11/2015

208_cover_S1.indd

Anzeige

Digital

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen künftig ultraschnelles mobiles Internet anbieten. Doch was bedeutet das nun sowohl für die Anbieter als auch für die Verbraucher? mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sportwetten: Anbieter drängt mit “massiven” Invests in den Markt

Der deutsche Glücksspiel- und Sportwettenmarkt befindet sich im Umbruch – mal wieder, oder…

Studien der Woche: Gen Z, Shopping-Center, Werbeausgaben

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die Retouren der Deutschen – und ihre Folgen

Eine aktuelle Studie hat sich mit dem Online-Kauf-Verhalten der Deutschen auseinandergesetzt. In der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige