Suche

Anzeige

Google präsentiert das erste selbstfahrende Auto

Das Google-Auto soll die Zukunft der Automobilbranche sein. Oder ist es doch nur eine Spielerei? © Google/Gordon De Los Santos

Ein wichtiges Konzepte für die Mobilität der Zukunft: Das selbstfahrende Auto. Der US-Giganten Google hat nun so eins gebaut, dass nächstes Jahr auf öffentlichen Straßen unterwegs sein soll.

Anzeige

Google hat jetzt den ersten realen Prototyp seines selbstfahrenden Autos präsentiert. Dieses Exemplar des autonomen Autos ist erstmals voll funktionstüchtig.”Wir verbringen die Ferien damit, auf unserer Teststrecke herumzufahren, und hoffen, dass wir euch im neuen Jahr auf den Straßen von Nord-Kalifornien sehen”, schreiben die zuständigen Google-Mitarbeiter in einem Firmen-Blog. Das Fahrzeug hat Ähnlichkeiten mit einem Smart und einem Spielzeugmobil für Kinder. Der Radar-Aufsatz auf dem Dach erinnert an ein Blaulicht. Maximal 40 km/h schnell fahren die Zweisitzer.

Google-Autos sollen die Zukunft sein

Die Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt, da Google Partner in der Autoindustrie sucht, die die Google-Autos künftig für den Markt produzieren, wie das Wall Street Journal (Paywall) berichtet. Bislang hatte Google auf umgerüstete Modelle der japanischen Hersteller Toyota und Honda zurückgegriffen. Rechtlich gesehen ist ein selbstfahrendes Auto problematisch, da in so einem Wagen jederzeit ein Mensch die Kontrolle übernehmen muss. Ein wenig schwierig, wenn kein Lenkrad, kein Gas- und Bremspedal vorhanden ist.

Der alte Prototyp von Mai 2014 hatte noch aufgemalte Scheinwerfer

dpa 2014

dpa 2014

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Studie: kulturelle Unterschiede für internationale Beauty-Marken

Welche kulturellen Unterschiede sollten Kosmetikmarken auf dem internationalen Markt beachten? Dieser Frage ist…

Esports-Sponsoring: “Partner brauchen mindestens ein Jahr”

Moritz Altmann (Executive Director Esports) und Thomas Ottl (Senior Director Esports) begleiten das…

Deutsche Wirtschaft müht sich aus der Corona-Krise

Die Pandemie hat die Konjunktur ausgebremst. Ab dem dritten Quartal soll es wieder…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige