Suche

Anzeige

BBC Advertising-Studie: Fünf Empfehlungen für Content Marketing

Wie wirkt Content Marketing auf Konsumenten? Welche Emotionen ruft es hervor? Mithilfe einer Methode namens Facial-Coding hat der britische Vermarkter BBC Advertising erforscht, wie Content Marketing funktioniert und wirken kann – wenn man es richtig macht

Anzeige

Die Studie „The Science of Engagement“ – die Wissenschaft der Interaktion – hat die emotionale Wirkung von Content Marketing auf Verbraucher untersucht. Dabei wandten die Forscher die Methode des „Facial Coding“ an, bei der sekundenweise die Gesichtsausdrücke der Probanden erfasst werden, um deren emotionale Interaktion zu messen. Mehr als 5000 Menschen aus Australien, Hongkong, Singapur, den USA, Kanada und Deutschland nahmen an der im Oktober 2015 durchgeführten Studie teil. Ihre Reaktionen wurden in sechs Emotionen unterteilt: Traurigkeit, Verwirrung, Glücksgefühl, Angst, Ablehnung und Überraschung.

Content Marketing funktioniert, wenn es gut durchdacht ist

Die zentrale Erkenntnis: Solange Werbung auch klar als solche zu erkennen ist, akzeptieren sie die Verbraucher. 64 Prozent der Probanden lasen inhaltsgeführte Werbung demnach gerne. Je besser sie das betroffene Medium kannten, desto höher stieg die Akzeptanz der Werbung. 63 Prozent der Befragten hatten zudem nichts gegen werbliche Inhalte, solange sie der Qualität des redaktionellen Umfeldes entsprachen. 50 Prozent fanden die Inhalte sogar informativ, 55 Prozent interessant und 57 Prozent hätten sie auf Social Media-Kanälen geteilt.

Weiterhin hätte inhaltsgeführte Werbung zu einem höheren Markenbewusstsein der Probanden geführt, so die Studienverfasser. Die Markenvertrautheit des werbungtreibenden Unternehmens stieg im Schnitt um zehn Prozent, das Image wurde um durchschnittlich 14 Prozent positiver wahrgenommen.

Fünf Empfehlungen für inhaltsgeführte  Werbung

Auf Basis der Studienerkenntnisse hat BBC Advertising fünf Handlungsempfehlungen für Content Marketing formuliert.

  1. Bette die Marke in eine Geschichte ein
  2. Werbung sollte als solche gekennzeichnet sein. Sei transparent und bilde deine Nutzer
  3. Definiere das Ziel der Kommunikation und wie emotionale Interaktion dorthin führen kann
  4. Gestalte die Inhalte dem redaktionellen Umfeld entsprechend und qualitativ angemessen
  5. Platziere die Werbung in einem Premium-Umfeld

Kommunikation

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder Instagram-gerecht festgehalten werden, gerade bei diesem Sommer. Nun will die New York Times einen neuen Trend ausgemacht haben: JOMO. Darunter versteht man den „jüngeren, gut meinenden Cousin von FOMO“ und steht für „Joy of missing out“, zu deutsch: die Freude, etwas zu verpassen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder…

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige