Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Jeep

Jeep
Jeep vor 80 Jahren und heute: Der historische "Willys MB" und der aktuelle Jeep Magneto. © Stellantis

Die uramerikanische Marke, die heute mehrheitlich in italienisch-französischer Hand ist, galt lange Zeit als das Synonym für Geländewagen. Die Geschichte reicht zurück in die 1940er Jahre. Doch woher kommt der der Name Jeep? Dafür gibt es zwei Erklärungen.

Anzeige

Über die Entstehung dieser typisch amerikanischen Marke kursieren zwei unterschiedliche Storys. Unstrittig ist, dass das bekannte Fahrzeug das Ergebnis einer Ausschreibung des US-Militärs aus dem Jahr 1940 war, den die Firma Willys-Overland gewann.

Ende 1941 begann die Produktion nicht nur bei Willys, sondern auch in Lizenz bei Ford und American Bantam. Bei allen Herstellern wurden zunächst alphanumerische Bezeichnungen benutzt als “Willys MB” (= Military Series B), bei Ford als “GPW” (= Government P Willys), wobei das “P” ein Ford-internes Kürzel für den Achsstand von 80 Inch war, und bei Bantam als BCR (Bantam Reconnaissance Car).

Fabeltier aus Popeye-Comic oder Wortspiel

Das Gefährt überzeugte durch seine Robustheit, Vielseitigkeit und einfache Handhabung, daher sollen – so die eine Geschichte – GIs den Wagen nach “Eugene the Jeep” benannt haben, einem Fabeltier mit Superkräften aus dem damals beliebten Popeye-Comicstrip. Nach der zweiten und letztendlich von Willys selbst publizierten Version entstammt der Name der lässigen Aussprache der Buchstaben “GP” für “General Purpose (Vehicle)” (= Mehrzweck-Fahrzeug).

Wie dem auch sei, auf jeden Fall hat Willys am 19. Februar 1943 den Namen “Jeep” als Marke beim U. S. Patent & Trademark Office angemeldet. Während des Zweiten Weltkriegs wurden über 600.000 Stück produziert, weit mehr als von jedem anderen Militärfahrzeug aller kriegsführenden Nationen (vom VW Kübelwagen wurden nur 50.788 Exemplare hergestellt).

SUV beendet Ära des “Jeep”

Nach dem Krieg nutzte Willys die Marke Jeep bekanntlich dann auch für zivile Fahrzeuge, zunächst auf Basis des Militärfahrzeugs, dann auch für Weiter- und Neuentwicklungen vierradgetriebener Automobile. Der Name Jeep wurde weltweit zum Synonym für Geländeautos und vom Volksmund jahrelang auch für Fahrzeuge anderer Hersteller benutzt. Diese Ära endete erst mit dem Aufkommen des Kürzels SUV (“Sport Utility Vehicle”) für komfortable vierradgetriebene Pkw-Kombis und deren Boom ab den 90er-Jahren.

Der Hersteller und die Marke wechselten häufiger den Besitzer, dazu zählten unter anderem AMC und Chrysler. Heute ist die uramerikanische Marke mehrheitlich in italienisch-französischer Hand von Stellantis (vormals Groupe PSA und Fiat Chrysler). Als “prototypischer Jeep” und damit Nachfolger des Willys-Jeeps gilt aber immer noch das Modell “Wrangler”. Ein “Wrangler” ist übrigens jemand, der sich um Pferde kümmert, wobei der Name im Amerikanischen meist synonym für “Cowboy” verwendet wird.

Der Artikel erschien zuerst im Printmagazin der absatzwirtschaft, das Sie hier abonnieren können.

Alle Kolumnen von Bernd M. Samland lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Anzeige

Kolumnen

Wie Marken von Social Commerce profitieren können

Social-Media-Plattformen experimentieren immer mehr mit neuen Vertriebsmöglichkeiten. Viele Maßnahmen sprechen dabei für einen Trend zu Social Commerce. Wohin die Reise geht und woran es noch hakt, erklärt Tobias Spörer. mehr…


 

Newsticker

Top-Speaker und TikTok-Session: der Marken-Award 2021

Der Marken-Award 2021 ist mehr als eine Preisverleihung. Passend zu den einzelnen Award-Kategorien…

Werberat-Bilanz: Fälle steigen, Marken reagieren

Der Werberat hat eine Bilanz für das erste Halbjahr 2021 gezogen. Die Anzahl…

Wie die R+V Versicherung dem Egoismus eine Absage erteilt

"Du bist nicht allein": Mit einem emotionalen Bekenntnis zum Solidarprinzip hat die R+V…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige