Suche

Anzeige

Storck kreiert eigene Shopping-Welt für seine Marken

Im Einkaufszentrum Centro Oberhausen hat Storck seinen weltweit ersten Mulit-Marken-Store eröffnet. Wir haben gefragt, welche Strategie hinter dem Shop steckt, der alle Marken des Süßwarenherstellers vereint.

Anzeige

Auf 180 Quadratmetern vereint Storck all seine großen eigenständigen Marken, von Merci über Toffifee bis Nimm2. Dafür hat die Hamburger Agentur Pahnke Markenmacherei ein amorph-haptisches Visual-Konzept entwickelt, bei dem der Kunde über die unterschiedlichen Geschmacksdimensionen einer jeden Marke wie Schokolade, Karamell, Frucht und Milch angesprochen wird. Im Eingang lädt ein menschengroßes Super Dickmann’s Exponat die Besucher zu einem Selfie ein. Im hinteren Bereich thront ein riesiges 2,5 Meter großes Lachgummi-Exponat und öffnet den Blick in eine Pick & Mix Welt mit mehr als 50 verschiedenen Produkten.

Warum ein eigener Store?

storck-welt_2

“Die Eröffnung der Storck Welt ist sozusagen eine ‘Sonderedition’ – ein Highlight zur Markenwelt von Storck und steht nicht etwa in Konkurrenz zur Zusammenarbeit mit unseren Handelskunden. Unsere Produkte sind im Einzelhandel gut vertreten; die Marken von Storck in einer zusammenhängenden Präsentation zu erleben, ist jedoch etwas Besonderes”, sagt Dr. Andrea Moritz, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei Storck. Dabei stehe der Erlebnischarakter im Vordergrund. “Wir wollen den Konsumenten unserer Süßwaren ein Gefühl für die Vielfalt der verschiedenen Storck Marken vermitteln und ihnen die einzelnen Marken als Gruppe vorstellen.” Ein weiterer Standort sei gegenwärtig nicht in Planung, “die Storck Welt ist ein Ort, an dem wir Erfahrung sammeln werden. Wir sind davon überzeugt, dass die Überraschung über den Umfang und Variantenreichtum der Storck-Angebote bei den Besuchern groß sein wird”, sagt Moritz. Die Umsetzung in Ladenarchitektur und Ladenbau erfolgte über Dan Pearlman.

 

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige