Suche

Anzeige

Snapchat: Warum nur wenig große Brands auf dem Messenger aktiv sind

ist anders als der Facebook Messenger oder WhatsApp: Der Spaß steht ganz klar im Vordergrund, Chats sind vollkommen nebensächlich geworden, und Textnachrichten werden meist direkt in die Bilder integriert. Unternehmen können sich jetzt noch fast konkurrenzlos einen Snapchat-Kanal besetzen und neue Kunden erreichen

Anzeige

Von Gastautor Vincent Nicolai, buddybrand GmbH

Snapchat dokumentiert ungezwungen und unbearbeitet den Moment, den man dann mit Freunden oder Fremden teilen kann. Posts, sogenannte „Snaps“, erlöschen nach spätestens 24 Stunden wieder und können auch nicht weitergeleitet werden. Damit begeistert der Dienst vor allem junge Nutzer: Ca. 200 Millionen gibt es laut CEO Evan Spiegel weltweit, gut 70 Prozent von ihnen sind unter 24.

Deutsche Unternehmen noch zurückhaltend 

Im Gegensatz zur amerikanischen Werbeindustrie sind in Deutschland erst wenige große Marken auf Snapchat aktiv, obwohl hierzulande schätzungsweise sieben Millionen Menschen den Dienst nutzen. Wenn eine Marke in diesem Social Media-Kanal erfolgreich sein will, sind Mut und natürlich ein entsprechendes Budget gefragt; dabei sollte den Unternehmen auch bewusst sein, dass die Statistikmöglichkeiten auf Snapchat noch sehr eingeschränkt sind – lediglich die Anzahl der Klicks lässt sich momentan auswerten.

Für die Bindung einer schnell wachsenden, mobilen Zielgruppen muss der Content für den Nutzer relevant, also frisch, exklusiv und authentisch sein. Perfekt bearbeitete und übertriebene Fotos sind nicht gewünscht – darin unterscheidet sich Snapchat ganz klar von Instagram –, und Markenposts unterbrechen nicht den Newsfeed wie auf Facebook. Sie müssen aktiv vom Nutzer angeklickt werden, wobei es nicht möglich ist, Inhalte vorab zu erstellen und zu bearbeiten. Das heißt für Unternehmen: Weniger Vorbereitungszeit, weniger aufwendige Bearbeitung, aber dadurch auch weniger Kosten. Und wenn die ohnehin zeitlich begrenzten Snaps dann auch noch qualitativ hochwertig sind, steigen die Chancen, dass User auch künftige Inhalte anklicken werden – und sich eine Marke dauerhaft im angesagtesten Social-Media-Kanal einer jungen und anspruchsvollen Zielgruppe etablieren kann.

Fünf Tipps für Snapchat

1. Kein Wettbewerb

First Mover sein! Unternehmen können momentan fast konkurrenzlos einen Snapchat-Kanal besetzen und sich früh eine Stamm-Followerschaft aufbauen.

 2. Experimentierfreudigkeit wagen

Anstatt auf die Erfahrungen Dritter zurückzugreifen lieber eigene machen: Was funktioniert, was nicht? Wie passt der Kanal zu unserer Marke?

 3. Zielgruppenverjüngung zulassen

Präsenz auf Snapchat bedeutet: „Wir wissen, was cool ist. Deine Mutter ist auf Facebook, wir sind bei Dir auf Snapchat!”

 4. Auf Content achten:

Snaps posten, die für die Nutzer wirklich relevant sind – keine übertriebenen oder gestellten Brand-Elemente.

 5. Den Moment leben:

Live-Kommunikation via Snapchat kann für Unternehmen äußerst spannend sein – etwa wenn ein bekannter Influencer den Kanal übernimmt und die Follower ihn durch den Tag begleiten.

2015-12-22 BBB-IN Vincent Nicolai Pressefoto FarbeZum Autor: Vincent Nicolai ist Gründer und Geschäftsführer der Buddybrand GmbH. Der 29-Jährige verantwortet dort die Bereiche Account Management und Beratung.

Anzeige

Digital

Tech-Riesen trotzen der Corona-Krise mit Milliardengewinnen

In einer ungewöhnlichen Konstellation haben vier Tech-Schwergewichte – Google, Amazon, Facebook und Apple – an einem Tag ihre Quartalszahlen präsentiert. Alle übertrafen die Erwartungen – auch wenn Google den ersten Umsatzrückgang in seiner Unternehmensgeschichte erlebte. mehr…



Newsticker

Schäfer wird neuer Chef bei VW-Tochter Skoda

Die nächste Personalie im VW-Konzern ist unter Dach und Fach: Thomas Schäfer, bisheriger…

Nach Trump-Drohung: Microsoft streckt Fühler nach Tiktok aus

Die Trump-Regierung will die zum chinesischen Internetkonzern ByteDance gehörende App Tiktok in den…

Hornbach-Marketingchef: Machen hilft gegen den Lagerkoller

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige