Suche

Anzeige

Redaktion, Digitalmarketing und TV unter einem Dach: FC Bayern München gründet Medientochter

Der deutsche Rekordmeister bringt eine Medien- und Digitaltochter an den Start

FC Bayern München möchte die Digitalisierung weiter professionalisieren: Der Aufsichtsrat hat die Gründung einer Digitaltochter beschlossen. Die FCB Digital & Media Lab GmbH geht zur kommenden Saison an den Start. Mit der Zusammenführung verschiedener Bereiche sollen Reichweite und Erlöse gesteigert werden.

Anzeige

„Die Medialisierung und die Digitalisierung sind elementare Bausteine für die Zukunft des FC Bayern. Mit der Gründung unserer Digital- und Medientochter wollen wir unser Know-how und unsere Kräfte noch einmal bündeln, um die Vorreiterrolle des FC Bayern in diesem Bereich weiter auszubauen“, kommentierte Karl-Heinz-Rummenige die Entscheidung des Aufsichtsrates. Der Vorstandsvorsitzende des Vereins betonte zudem, dass die neue gegründete Digitaltochter dabei helfen werde, „im internationalen Wettbewerb angesichts der enormen TV-Gelder weiter konkurrenzfähig bleiben zu können.“

Im sogenannten FCB Digital & Media Lab werden laut Pressemitteilung unter anderem die Bereiche Redaktion – dazu gehören Social Media, Homepage, TV und Print – Digitale Vermarktung, Plattformen, Technik und der Betrieb des Senders „FC Bayern.tv Live“ zusammengeführt. Gemeinsam mit der Deutschen Telekom sendet der Rekordmeister bereits seit Ende Februar 2017  rund um die Uhr Berichte über den Verein. Mit dem damaligen Schritt folgte die Führung dem Vorbild anderer europäischer Klubs wie Juventus Turin oder Real Madrid.

Bündelung von Redaktion, Vermarktung und IT

Im Zuge der Umstrukturierung übernimmt der Mediendirektor Stefan Mennerich in Zukunft den Vorsitz der Geschäftsführung der Digitaltochter. Er sagte dazu: „Wir wollen mit dem FCB Digital & Media Lab unsere enorme mediale Reichweite weiter ausbauen. In der Folge können wir dadurch auch unsere Internationalisierung unterstützen und weitere Erlöse in den Bereichen Medien, Merchandising und Sponsoring erwirtschaften. Zudem werden wir unsere Infrastruktur und unser Know-how auch als Dienstleistung für Dritte am Markt anbieten.“ In der Saison 2016/2017, das zeigen die Zahlen im Geschäftsbericht, erwirtschaftete der Klub einen Rekordumsatz von 640,5 Millionen Euro und einen Gewinn nach Steuern von 39,2 Millionen Euro, was einem Plus von 18,6 Prozent entspricht. Die mediale Vermarktung brachte 90,1 Millionen Euro ein, hinzu kamen weitere 169,4 Millionen Euro aus Sponsoring und Vermarktung. Das Merchandising machte im Gesamtumsatz 96,9 Millionen Euro aus.

Die Digitaltochter soll zur der kommenden Saison starten. Sowohl Geschäftsführung als auch Redaktion und Produktion werden ihren Sitz am Trainingsgelände des FC Bayern an der Säbener Straße haben. Dort entstehen zurzeit neue Gebäude. Die IT- und Technik-Teams haben ihren Standort auf dem FC Bayern Campus in München-Fröttmaning. Das nun verkündete Projekt läuft auf Basis von „FC Bayern Digital 4.0“, das im Herbst 2016 an den Start ging.

(tb)

Digital

Autobauer im Social Media-Check: So performen Audi, BMW und Mercedes-Benz im Netz

Wer von den drei großen Premium Automobilherstellern Audi, BMW und Mercedes-Benz performt in Social Media am besten? Eine aktuelle Analyse zeigt: Mercedes-Benz meistert die Herausforderung, Fans über verschiedene Kanäle und Plattformen hinweg zu begeistern, am besten. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige