Suche

Anzeige

Merkel: “KI made in Germany” als Gütezeichen

Bundeskanzlerin Merkel: Politik hat bei KI eine Leitfunktion. © Imago

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt beim Umgang mit künstlicher Intelligenz (KI) Regeln auf europäischer Ebene an. Die Industrie fordert derweil mehr Fördergelder für kleine und mittelständische Unternehmen.

Anzeige

Merkel sagte nach einem offiziell anberaumten Informationsaustausch mit den Spitzen von Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden (siehe Foto), in dem es um die Auswirkungen der KI auf Unternehmens- und Arbeitsprozesse ging: “Es sind sich alle Beteiligten einig, dass es sich hier um gewaltige Veränderungen unserer Lebens- und Arbeitswelt handelt und dass diese Veränderungen den Menschen zu dienen haben und nicht etwa die Technik nur als solches betrachtet werden kann.”

Die Themen Datenhoheit und Ethik hätten bei dem Austausch eine große Rolle gespielt. “Hier kommt auch der Politik eine Leitfunktion zu”, sagte Merkel. Die Regierung sei bei dem Gespräch aufgefordert worden, auf europäischer Ebene ethische Maßstäbe für die Anwendung von künstlicher Intelligenz voranzutreiben. Es gebe dafür bereits Arbeitsgruppen bei der EU-Kommission in Brüssel. “Aber das Ganze muss natürlich ähnlich wie die Datenschutzgrundverordnung in einem nächsten Schritt in ein Regelwerk gegossen werden”, sagte Merkel.

Merkel über Umgang mit KI: “Wir alle müssen umlernen”

Die Kanzlerin rief Gesellschaft und Wirtschaft aber auch dazu auf, sich auf die neuen KI-Technologien einzulassen. Sie sagte: “Wir alle müssen umlernen, egal ob in der Unternehmensführung, in der Politik oder aber die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“ Nur dann könnten die Menschen die Chancen wahrnehmen, die sich aus diesen dramatischen Veränderungen ergäben. Die Wirtschaft hielt der Politik vor, beim Thema künstliche Intelligenz zu wenig ehrgeizig zu sein.

Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte, man müsse die Möglichkeiten der KI nutzen, aber Nachteile vermeiden, gerade für Arbeitsplätze. Mit der kürzlich beendeten Versteigerung der Mobilfunklizenzen könne nun eine gute Infrastruktur ausgebaut werden. Ziel der KI-Strategie der Bundesregierung ist es, “KI made in Germany” zu einem internationalen Gütezeichen zu machen.

BDI-Präsident Kempf: “Deutschland muss ehrgeiziger werden”

Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hatte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vor dem Treffen gesagt: “Deutschland muss im Wettbewerb um die Vorreiterrolle in der Digitalisierung ehrgeiziger und schneller werden. Die Bundesregierung muss ihre im Herbst 2018 vorgestellte KI-Strategie rascher umsetzen, damit wir den Rückstand aufholen.”

Länder wie China, Kanada und die USA seien schon viel weiter. “Der Schlüssel zum Erfolg ist die Kombination künstlicher Intelligenz mit unserer industriellen Stärke”, sagte BDI-Chef Kempf. Die Bundesregierung solle sicherstellen, dass Fördergelder maximal effizient eingesetzt würden: Ohne zielgenauen Einsatz verpuffe die erhoffte Hebelwirkung. “Gerade kleine und mittelständische Unternehmen müssen von diesem Geld profitieren”, sagte Kempf. Laut BDI nutzen erst fünf Prozent der deutschen Unternehmen künstliche Intelligenz.

Politik: bis 2025 drei Milliarden Euro für KI

Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU), die ebenfalls an dem Treffen teilnahm, sagte den Zeitungen, KI sei ein Treiber der Wirtschaft und des Fortschritts. Um die Forschung zu diesen und weiteren Themen voranzutreiben, fördere man bundesweit KI-Kompetenzzentren, so Karliczek. Die Bundesregierung will demnach Forschung und Anwendung künstlicher Intelligenz bis 2025 mit drei Milliarden Euro unterstützen.

he/dpa

absatzwirtschaft Archiv: Artikel zum Thema KI

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

EuGH macht Weg frei für Marke von Fußballstar Messi

Fußballstar Lionel Messi kann Kleidung, Schuhe und Sportartikel in der EU künftig nach…

Bundestag: Regeln für weniger Plastik und mehr Recycling

Die EU hat es beschlossen, nun setzt Deutschland es um: Die Bundesregierung will…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige