Suche

Anzeige

Jack Ma zieht sich als Alibaba-Chef zurück

Jack Ma hat Alibaba vor 20 Jahren gegründet.

Es ist keine Überraschung mehr: An seinem 55. Geburtstag macht der Alibaba-Gründer Jack Ma seine Ankündigung wahr uns zieht sich von der Spitze des Konzerns zurück. Ma, einer der reichsten Menschen der Welt, will sich künftig wohltätigen Projekten widmen - auf den Spuren seines Vorbildes Bill Gates.

Anzeige

Jack Ma, der Gründer des chinesischen Online-Riesen Alibaba, ist als Vorsitzender seiner Firma abgetreten. Zu seinem 55. Geburtstag trat Ma am Dienstag – wie bereits vor einem Jahr angekündigt – seinen Rückzug an. Ma will sich künftig verstärkt um seine philanthropischen Projekte und seine Stiftung, der “Jack Ma Foundation”, kümmern. Als Vorbild gilt ihm dabei der Microsoft-Gründer und Multimilliardär Bill Gates.

Die Nachfolge von Ma soll Daniel Zhang antreten, den Ma selbst ausgewählt hatte. Der 47-Jährige Buchhalter ist seit 2015 CEO von Alibaba. Nun löst er Ma als Executive Chairman ab.

Vermögen von 38 Milliarden Dollar

Dass Ma einmal das größte börsennotierte Unternehmen des Landes schmieden würde und es mit einem geschätzten Vermögen von mehr als 38 Milliarden Dollar (rund 34,3 Milliarden Euro) zu einem der reichsten Männer des Landes bringen würde, war noch vor zwei Jahrzehnten nicht einmal zu erahnen.

Nicht nur, dass Ma mit einer Bewerbung als Verkäufer bei der Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken scheiterte. Er brauchte auch mehrere Anläufe für die Uni-Aufnahmeprüfungen, bis es endlich mit dem Englisch-Studium in seiner Heimatstadt Hangzhou klappte. Nach eigenen Aussagen wurde er zehnmal an der Universität Harvard abgelehnt. Erst 1995, als ihn ein Job als Übersetzer erstmals in die USA führte, lernte er das Internet kennen.

Alibaba 1999 im Wohnzimmer gegründet

Ein halbes Jahr später war seine erste Website in China online. Das Verzeichnis, in dem sich chinesische Unternehmen suchen lassen konnten, wurde allerdings ein Flop. Erst seine zweite Idee zündete: Ausgestattet mit 60.000 Dollar von Freunden gründete Ma 1999 Alibaba – in seinem Wohnzimmer. Inzwischen hat die Plattform mehr als 650 Millionen aktive Nutzer.

Alibaba ist mit einem Börsenwert von rund 460 Milliarden Dollar einer der größten Onlinehändler der Welt. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Umsatz um 36 Prozent auf 72 Milliarden Dollar steigen. Doch das Unternehmen ist längst mehr als eine Plattform für den Onlinehandel. Zur Unternehmensgruppe gehört der weltweit expandierende Bezahldienst Alipay. Alibaba ist zudem ein großer Video-, Musik- und Cloud-Dienstleister.

dpa/tht

absatzwirtschaft-Archiv: Alibaba

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Florian Heinemann

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner Frühphasen-Investor Project A, hat dazu eine klare Meinung. Im Interview mit absatzwirtschaft erklärt er zudem, was Unternehmen in diesem Zusammenhang von Tesla-Chef Elon Musk lernen können. mehr…



Newsticker

Lizenz zum Werben: BGH prüft Markenstreit um “Öko-Test”-Label

Ein "Öko-Test"-Siegel kann prima Werbung sein. Doch was, wenn das Produkt so gar…

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner…

Indiens E-Commerce-Politik – Segen oder Fluch für Unternehmen?

Indien gilt als der vielversprechendste E-Commerce-Markt weltweit. Damit das Wachstum kontrolliert abläuft, arbeitet…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige