Suche

Anzeige

Gerüchte: Bietet Microsoft für Blackberry?

Blackberry könne bei Microsoft das Business-Segment stärken, sei aber auch wegen der Patente interessant, berichtet das Techportal

Es wäre ein logisches Übernahmeziel: Nach Angaben des indischen Tech-Portals PC-Tablet soll Microsoft an einer Akquisition des strauchelnden Smartphone-Pioniers Blackberry interessiert sein. Auch Xiaomi, Lenovo und Huawei werden als Bieter gehandelt.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Kommt es doch noch zu einer Übernahme? Seit Jahren kursieren die Gerüchte um den kriselnden Mobilgeräte-Hersteller Blackberry, der vor einer Dekade den noch jungen Smartphone-Markt revolutionierte und bis zum Debüt des iPhones dominierte – dann jedoch brach der Trend.

Vom Börsenwert, der auf dem Gipfel einst knapp 100 Milliarden Dollar betrug, sind gerade mal noch 5,5 Milliarden Dollar geblieben. Ganze 1,6 Millionen Smartphones setzte der kanadische Technologie-Konzern im abgelaufenen Quartal um – eine nochmalige Absatzhalbierung gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

PC-Tablet: Microsoft hat Investmentbanken beauftragt, um Gebot zu erörtern

Konzernchef John Chen, der die Geschicke seit dem Ausscheiden des deutschen CEOs Thorsten Heins 2013 führt, kündigte am Wochenende im Folge der weiteren Restrukturierung neue Kündigungen an. Ob die Maßnahmen im Zusammenhang eines möglichen Verkaufs stehen, bleibt abzuwarten.

Am Wochenende befeuerte das indische Techportal PC-Tablet die Gerüchte. Demnach schicke sich Techpionier Microsoft an, ein Gebot vorzubereiten und habe dafür Investmentbanken beauftragt, berichtet PC-Tablet. Blackberry könne bei Microsoft das Business-Segment stärken, sei aber auch wegen der Patente interessant, berichtet das Techportal. Der 40 Jahre alte Techpionier hatte vor zwei Jahren bereits den einstigen Handy-Weltmarktführer Nokia übernommen.

Gerüchte um Samsung-Gebot bereits im Januar

Doch Microsoft sollte sich bei einem Gebot nicht zu sicher sein. So mutmaßt PC-Tablet, dass auch die chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi und Huawei sowie LG aus Südkorea ein Auge auf Blackberry geworden hätten.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich Übernahmegerüchte um Blackberry entspinnen. Im Januar berichtete Reuters, dass Samsung an den einstigen Branchenprimus aus Waterloo mit einer Akquisitionsofferte herangetreten sei. Zwischen 6 bis 7,5 Milliarden Dollar wollte der weltgrößte Smartphone-Hersteller für den strauchelnden kanadischen Pionier bieten, hieß  – doch ein Gebot  wurde nie offiziell abgegeben. Günstiger dürfte eine Offerte für Microsoft,  Xiaomi, Huawei oder LG vier Monate später wohl kaum ausfallen.

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Die Mülltrennung ist überflüssig? “Wir räumen mit Mythen auf”

Die Corona-Krise hat einen wenig beachteten Nebeneffekt: In den privaten Haushalten fällt mehr…

Torsten Ahlers verlässt Otto Group

Torsten Ahlers verlässt die Otto Group. Er war zuletzt als Geschäftsführer des Konzernunternehmens…

CEO Mattschull verlässt Takko Fashion

Alexander Mattschull wird Takko Fashion als CEO verlassen. Er war über 15 Jahre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige