Suche

Anzeige

Mehr als 61 Mio. Smartphones: Xiaomi verdreifacht seinen Absatz

Xiaomi-Chef Lei Jun: Unter seiner Führung verdreifachte der Smartphone-Hersteller seinen Absatz. Foto: dpa.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat seinen Absatz im vergangenen Jahr verdreifacht und den Umsatz dabei mehr als verdoppelt. Das 2010 gegründete Unternehmen ist bereits Marktführer in China und zählt weltweit zu den Top 5 der Smartphone-Hersteller. Strategisch setzt Xiaomi-CEO Lei Jun vor allem auf günstige Preise.

Anzeige

699 Yuan, also etwa 94 Euro, soll beispielsweise das neueste Modell mit LTE-Funktion und 4,7-Zoll-Displaygröße angeboten werden. Die Billig-Preis-Strategie macht vor allem der asiatischen Konkurrenz von Samsung zu schaffen. Vor allem auf dem chinesischen Markt kommen die Handys aus dem eigenen Land gut an. Zudem hält Xiaomi Vertriebskosten gering, in dem es sich auf den Verkauf durch das Internet konzentriert.

In der Bilanz für 2014 lässt sich der Erfolg ablesen. Zwar geht die Kampfstrategie auf Kosten der Gewinnmarge. Den Absatz habe Xiaomi mit 61,1 Millionen Smartphones verdreifachen können, die Umsatzzahlen hätten sich mehr als verdoppelt (74,3 Milliarden Yuan, knapp 9,98 Milliarden Euro), erklärte der CEO, wie unter anderem das Wall Street Journal berichtete.

Noch in diesem Jahr ist mit der Expansion ist den asiatischen Raum zu rechnen. Das Unternehmen arbeitet derzeit noch an den Plänen. Im Dezember vergangenen Jahres sammelte Xiaomi bereits rund eine Milliarde Dollar frisches Kapital ein.

Anzeige

Vertrieb

Innenstädte unter Druck: Welche Rolle hat der Handel?

Dem seit langem zu beobachtenden Niedergang vieler Stadtzentren hat der Lockdown zusätzlichen Schub verliehen. Wer auch immer die Bundestagswahl gewinnt, wird sich diesem Problem stellen müssen. Welche Rolle der Handel in der City künftig noch spielen wird, diskutiert der E-Commerce-Experte Alexander Graf von Spryker mit Globetrotter-Chef Andreas Bartmann. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige