Suche

Anzeige

EU-Kommission will Googles Dominanz brechen – und erhält 100-seitige Antwort aus Kalifornien

Der Internetriese legt sich mit der EU-Kommission an

Google wehrt sich massiv gegen die Vorwürfe der EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, dass der Konzern seine Marktmacht ausnutze. Wegen Wettbewerbsverzerrung läuft ein Verfahren gegen den US-Konzern. Nun der Gegenschlag von Google

Anzeige

Am Donnerstag traf Googles mehr als 100-seitige Antwort aus Kalifornien in Brüssel ein. “Die Vorwürfe sind nicht korrekt”, hieß es in einem Blog-Eintrag des Google-Chefjustiziars Kent Walker.

Die EU-Kommission habe es aus Sicht von Walker versäumt, auch die Auswirkungen auf den Wettbewerb durch Internetfirmen wie Amazon und Ebay zu berücksichtigen. Die eigenen Produktangebote von Google Shopping würden die Werbung der Anbieter verbessern und den Verbrauchern das Leben vereinfachen. Google lehnte kategorisch den Vorschlag der Kommission ab, den konkurrierenden Shopping-Suchmaschinen Anzeigen-Plätze auf der Webseite abzutreten, schreibt Spiegel Online.

Keine Wettbewerbsverzerrung?

Google habe nicht den Wettbewerb behindert. Im April äußerte  EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager ihre Befürchtung, dass Google sich “einen unfairen Vorteil verschafft” habe.

Die EU-Kommission wird nun Googles Antworten prüfen und dann entscheiden. Google verzichtete darauf, eine öffentliche Anhörung in dem Kartellverfahren zu verlangen. Laut Wettbewerbsexperten dürfte der Fall erst 2016 abgeschlossen werden.

Anzeige

Digital

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken sein, um potenzielle Kunden und damit ihr Zielpublikum anzusprechen. Damit die WeChat-Marketing-Strategie zum Erfolg wird, sollten vor allem drei Schritte beachtet werden. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige