Suche

Anzeige

Diese Start-ups pitchen auf dem Deutschen Marketing Tag

Hoch hinaus mit innovativen Ideen: Das wollen alle fünf Finalisten des Start-up-Bootcamps. © Avi Richards / Unsplash

Im Rahmen des Start-up Bootcamps auf dem 46. Deutschen Marketing Tag haben fünf junge Unternehmen die Möglichkeit, ihre Geschäftsideen im Umfeld von Spracherkennung, VR & AI, Marketing-Automatisierung, Ad-Tech und Big Data vorzustellen. Die Zuschauer, darunter viele Entscheider aus dem Marketing, küren den Gewinner. Wir stellen die Start-ups vor.

Anzeige

“Ihr seid ein junges Start-up und habt innovative und smarte Lösungen im Bereich Spracherkennung, VR & AI, Automatisierung oder Big Data entwickelt? Ihr habt Visionen und Leidenschaft für eure Idee und braucht noch einen Wachstumsschub in der Marketing-Branche?” Mit dieser Einladung ist der Deutsche Marketing Verband (DMV) in diesem Jahr zu dritten Mal auf Gründer zugegangen, um sie für die Teilnahme am Start-up Bootcamp zu begeistern. 22 Bewerber waren Anfang November zur Vorausscheidung angetreten. Die besten Fünf haben nun beim Deutschen Marketing Tag (DMT) am 4.12. in Düsseldorf die Gelegenheit, sich und ihre Geschäftsideen vor großem Publikum zu präsentieren.

Wir stellen die Start-ups vor, die in Düsseldorf zum Live-Pitch antreten werden.

1plusX

1plusX ist eine Data Management- und Predictive Marketing Platform, die mittels künstlich intelligenter Algorithmen Daten und Informationen berechnet, um das digitale Geschäft von Unternehmen messbar erfolgreicher zu machen. Durch das Zusammenführen von Informationen aus sämtlichen Kanälen und Touchpoints erkennt die von 1plusX betriebene Plattform Verhaltensmuster von Nutzern, die in Echtzeit in Vorhersagen umgewandelt werden. Mithilfe dieser Vorhersagen können Unternehmen aus der Media-, Telekommunikations- und E-Commerce-Branche gezielt Werbung, Inhalte und Verkaufsaktivitäten optimieren. Dabei bleiben sie stets im Besitz ihrer Daten, die lediglich für die Ziele des jeweiligen Unternehmens eingesetzt werden. Die Qualität der Daten und Vorhersagen von 1plusX wird regelmäßig durch unabhängige Audits bestätigt.

Das Unternehmen wurde vor zwei Jahren durch den CEO Jürgen Galler, Thomas Hofmann (ETH Zürich) sowie Joachim Schoss (Gründer von Scout24) gegründet. Das Unternehmen hat Standorte in der Schweiz, Hamburg, London und Paris, das Team setzt sich nach Firmenangaben aus Talenten der internationalen Product- und Engineering-Szene zusammen.

1plusX-CEO Jürgen Galler und Marco Dohmen, VP Sales DE

LoyJoy

LoyJoy unterstützt Brands, ihre Customer Journeys in automatisierte und emotionale Chatbot-Dialoge zu transformieren. 90 Prozent der Deutschen chatten nach Angaben des Start-ups. Daher haben sich die Gründer zum Ziel gesetzt, Unternehmen in diesem beliebten Kanal mit Interessenten und Kunden zusammenzubringen. Das Baukasten-System von LoyJoy bietet schnell anpassbare Chatbot-Prozesse von Lead-Gewinnung bis Loyalty. Mit der flexiblen Prozess-Engine können auch komplexe Business-Prozesse via Chat automatisiert werden. Der Chat kann die gesamte Customer Journey abbilden und jederzeit Kunden-Fragen per KI beantworten. LoyJoy unterstützt sowohl Messaging Apps als auch den eigenen “Überall-Sofort-Messenger” – dieser läuft auf Webseiten und in Social Media. Kunden starten sofort in den Dialog, ohne Download, ohne Installation.

LoyJoy sitzt in Münster und wurde 2018 von Ulrich Wolffgang (38) und Ulf Loetschert (40) gegründet. Derzeit werden fünf Mitarbeiter beschäftigt.

LoyJoy-Gründer Ulrich Wolffgang (links) und Ulf Loetschert ©LoyJoy

OneFID

OneFID will vor allem Online-Händlern dabei helfen, die Konversionsrate zu erhöhen, die Retourenrate der Artikel zu senken sowie kundenspezifische Marketingkampagnen zu erstellen. Das Start-up verspricht seinen Kunden eine KI-Lösung, mit der sie weltweit einkaufen können, ohne Angst vor dem Kauf eines nicht passenden Produkts haben zu müssen. Die Künstliche Intelligenz soll dem Benutzer dabei helfen, die am besten passenden Produkte zu kaufen und dabei seine individuellen Körpereigenschaften zu berücksichtigen. Das Unternehmen ist eine Verbindung der Technologien, Anwendungen und des Know-hows von “Die Schuhleister” und “Miffito”. Der Zusammenschluss wurde strategisch so konzipiert, dass die Akteure der Modebranche, Schuh- und Bekleidungshersteller, Leistenproduzenten, Marken und Einzelhändler besser unterstützt werden können.

OneFID hat seinen Firmensitz in Lichtenfels, Bürostandort ist Köln. Gründer und Geschäftsführer des im Mai 2018 gegründeten Start-ups ist Timo Marks (35). Derzeit arbeiten 45 Mitarbeiter für das Unternehmen.

Gründer & Geschäftsführer: Dr. Timo Marks

OneFID-Gründer und Geschäftsführer Timo Marks ©OneFID

Opinary

Opinary bietet eine Technologie an, die es durch kontextuelle, native In-page-Platzierung auf Leitmedien ermöglicht, Meinungen zu sammeln, zu analysieren und zu visualisieren. Nutzer können ihre Kommentare auf den Inhalten deutscher Online-Leitmedien abgeben, indem sie mit nur einem Klick Position beziehen und zeitgleich sehen, wie andere dazu stehen. Publisher können durch den Einsatz der Opinary Tools ihre passiven Leser aktivieren, indem sie thematisch dazu passende Fragen in die Artikel integrieren. Dadurch wird nicht nur das Engagement gesteigert, zugleich werden wertvolle Insights gesammelt und Rezipienten monetarisiert, indem das Engagement unter anderem in Newsletter-Anmeldungen oder Abos umgewandelt wird. Werbetreibenden bietet Opinary einen Marketingkanal, bei dem Marken in thematisch dazu passenden Artikeln führender Leitmedien platziert werden. Seinen Partnern ermöglicht das Unternehmen damit, ihre Zielgruppen zu beteiligen, zu verstehen und zu konvertieren.

Das Berliner Start-up wurde 2015 gegründet. Zum Gründerteam gehören die Geschwister Pia (31) und Cornelius Frey (34) und Max Meran (36). Zur Geschäftsleitung gehören außerdem Valerie Krämer (28), die als Chief Revenue Officer fungiert, und der CTO Stephen Lumenta (38). Opinary beschäftigt rund 40 Mitarbeiter.

Proctorio

Proctorio stellt Institutionen und Unternehmen eine Plattform zur automatisierten Aufsicht von Prüfungen und Zertifizierungen zur Verfügung. Zur Zielgruppe gehören vor allem Hochschulen, Schulen, Fachschulen für berufliche Weiterbildung und Firmen mit Zertifizierungsschulungen. Die Prüfungs-Plattform lässt sich in Form einer Browser-Erweiterung nahtlos in das jeweilige Lernmanagement-System integrieren und verwendet modernste Technologie, um eine objektive und sichere Prüfungsaufsicht zu gewährleisten. Dazu beinhaltet die Plattform Identitätsverifizierung, eine automatisierte Prüfungsaufsicht in verschiedenen Intensitäts-Stufen, Plagiatserkennung, Inhaltsschutz, sichere Browsereinstellungen und Sperr-Optionen.

Gegründet wurde das Unternehmen, das seine Zentrale in Scottsdale (Arizona) und seinen Deutschlandsitz in Unterföhring bei München hat, 2013 von Mike Olsen (32). Heute beschäftigt Proctorio rund 70 Mitarbeiter.

Thomas Fetsch (links) ist Prokurist und Manfred Simon Marketing Director Deutschland bei Proctorio. ©Proctorio

Der 46. Deutsche Marketing Tag findet am 4. und 5. Dezember 2019 in Düsseldorf statt. Die absatzwirtschaft ist Mitveranstalter des Events – sichern Sie sich hier jetzt noch Ihr Ticket!

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Showdown in New York: Gelingt T-Mobile Megafusion mit Sprint

Der Bonner Telekom-Konzern will seine US-Tochter T-Mobile mit dem Wettbewerber Sprint vermählen, doch…

Start-ups im Marketing: Die Suche nach dem großen Ding

Beim Start-up Pitch auf dem Deutschen Marketing Tag wurde einmal mehr deutlich, wie…

Do It Yourself: Wie Selbermachen zum Kassenschlager wird

Wer gerne werkelt und bastelt, muss weniger kaufen. Oder? Um die "Do It…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige