Suche

Anzeige

BSI warnte Unternehmen schon vor Monaten: Ihre Daten in der Cloud sind ohne Update unsicher

Wie gut sind Sie im Netz gesichert?

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, BSI, warnt vor kritischen Sicherheitslücken durch veraltete Online-Speicher. Bis jetzt hätte nur ein Fünftel der betroffenen Einrichtungen Updates installiert.

Anzeige

Die Daten in mehr als 20.000 in Deutschland betriebenen Clouds sind gefährdet. Gerade veraltete Software-Versionen weisen „zum Teil kritische Sicherheitslücken“ auf, so das BSI. Vor allem große und mittelständische Unternehmen, öffentlicher und kommunaler Einrichtungen, von Energieversorgern, Krankenhäusern, Ärzten, Rechtsanwälten und privater Nutzer, aber auch Parteien und andere Organisationen gehören zu den aktuellen Gefährdeten. BSI-Präsident Arne Schönbohm betonte: „Cloud-Betreiber sind für die Sicherheit ihrer Cloud verantwortlich und sollten mit dieser Verantwortung sorgsam umgehen.“

Aktualisieren Sie ihre Cloud

Das BSI warnte Unternehmen schon vor Monaten. Denn veraltete Software-Versionen weiter arbeiten zu lassen, obwohl bereits seit langer Zeit neue Updates der Hersteller bereitstünden, sei fahrlässig. Unternehmen machen es so Kriminellen viel zu leicht sensible Daten zu stehlen oder Geschäftsprozesse zu beeinflussen.

Hilfestellung

Die Hersteller der weit verbreiteten Cloud-Software ownCloud und Nextcloud bieten unter https://scan.owncloud.com bzw. https://scan.nextcloud.com kostenfreie Dienste an, mit denen Betreiber den Sicherheitsstatus von Clouds auf Basis dieser Software überprüfen können.

Dazu bietet das BSI Hilfestellungen auf ihrer Seite an. Hier finden Sie mehr Informationen.

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

CEO Mattschull verlässt Takko Fashion

Alexander Mattschull wird Takko Fashion als CEO verlassen. Er war über 15 Jahre…

Business-News: Veggie-Produkte, Ceconomy, Japan und UK

Täglich prasseln unzählige Nachrichten auf die Marketingbranche ein, die je nach Aufgabengebiet mehr…

Cocooning und Projektgeschäft: Occhio wächst während Corona

Der Leuchtenhersteller Occhio legt beim Umsatz seit Jahren kräftig zu. Trends wie Cocooning…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich schätze Ihre Zeitschrift wie Ihre Artikel sehr. Bitte Sie aber um etwas mehr Präzision. Das BSI ist kein Bundesinstitut sondern ein Bundesamt. Dies ist eine
    erheblicher Unterschied.
    Gruß
    Dirk Lange

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige