Suche

Anzeige

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es wieder soweit und tausende Artikel waren für Prime-Kunden in dieser Zeit günstiger als sonst. 2018 brach Amazon den Verkaufsrekord, auch wenn einiges nicht gerade glatt lief.

Anzeige

Es ist kein Geheimnis, dass der Prime Day 2018 einen steilen Start hingelegt hat. Gerade wegen der vielen Nutzer auf der Seite, konnte das Schnäppchen-Portal nicht immer erreicht werden. In der ersten Stunde steckten viele Nutzer auf einer 404-Fehlerseite fest. All dies verhinderte jedoch nicht den Verkaufsrekord: In diesem Jahr setzte sich die 36-stündige Veranstaltung gegen die früheren Prime Days, den Cyber ​​Monday und den Black Friday in Bezug auf den Gesamtumsatz durch. Laut dem Handelsriesen haben Kunden in diesem Jahr über 100 Millionen Produkte gekauft.

Beliebteste Artikel: eine Steckdose

Für 2018 war der Prime Day in 17 Ländern verfügbar. Australien, Luxemburg, die Niederlande und Singapur nahmen zum ersten Mal teil. Zu den beliebtesten Artikeln in Deutschland und Österreich gehörten nach Angaben von Amazon die eigenen Amazongeräte wie der Fire-TV-Stick mit Alexa-Sprechfernbedienung, Echo, Echo Dot und Kindle Paperwhite. Bestseller waren demnach auch eine 15-monatige PlayStation Plus Mitgliedschaft, eine Jamie-Oliver-Pfanne von Tefal und die Osram Smart+Zigbee  – eine fernbedienbare Steckdose.

Trotz des großen Erfolgs hatten die Anwender immer wieder Probleme bei der Erreichbarkeit auf den verschiedenen Websites. Amazon.com sollte in der Lage sein, den Datenverkehr zu bewältigen, trotz der neuen Länder. Ob das Unternehmen im Vorfeld einige Stresstests durchgeführt hat, ist offen. Für den Prime Day 2019 will man weitere Rekorde aufstellen, das geht allerdings nur, wenn das Unternehmen sicherstellt, dass der große Ansturm bewältigt werden kann.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ja aber wieviel dieser bestellten Artikel kamen überhaupt beim Käufer an, ich hab z.B die
    Ring Video Doorbell2 Türklingel mit Zubehör gekauft wurde von meinem Konto abgebucht, ist aber nie bei mir angekommen, stattdessen habe ich ohne Erklärung von Amazon eine Gutschrift nach Tagen zurück erstattet bekommen, habe aber auf meine Wäre bestanden, jedoch kein Kommentar von Amazon oder Erklärung, die machen was sie wollen(und Arbeiten mit meinem Geld) und deren anderen auch ne Geschäftsidee!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige