Suche

Anzeige

#Zipfelmanninvasion – Alle Jahre wieder liegt bei Penny ein süßer Shitstorm unterm Baum

Die Schokohohlfigur Zipfelmännchen von Penny erregt das Facebook-Volk

Seit nunmehr sechs Jahren bietet der Discounter Penny in der Vorweihnachtszeit, die bekanntlich im Herbst beginnt, eine Schokofigur an, die sich "Zipfelmännchen" nennt. Und alle Jahre wieder regen sich Leute auf, die meinen, Penny will nun politisch überkorrekt den Weihnachtsmann, bzw. Nikolaus abschaffen. Im Zeitalter von Facebook erreicht die Zipfelmännchen-Erregung ungeahnte Höhen.

Anzeige

“Die einzigen Hohlfiguren, die wir hier sehen möchten, sind aus Schokolade”, schreibt das Social-Media-Team von Penny samt Zwinkersmiley in den Kommentaren zur Zipfelmännchen-Verkaufsankündigung. Die Leute, die für den Discounter die Social Media-Aktivitäten betreuen, sind die Aufregung offenbar schon gewohnt und kontern Zipfelmännchen-Verächter mit Witz und guter Laune. Der gesunden Menschenverstand ist freilich nicht alle Kommentatoren zugänglich. “Wir wollen unsere Weihnachtsmänner zurück, und nicht so einen Scheiß!”, schreibt jemand bei Facebook in die Kommentarspalte. Die Antwort von Penny, dass die Weihnachtsmänner ja gar nicht weg sind, bleibt dann unkommentiert.

Lieber ein rot-weißer Weihnachtsmann

Und wie immer bei einer Weihnachtsmann-Diskussion darf der Hinweis nicht fehlen, dass der rot-weiße Weihnachtsmann ja eine Erfindung der Coca Cola Company sei, was aber auch nicht so ganz stimme, wie ein weiterer Kommentator via Wikipedia-Eintrag zu belegen weiß.

Zipfelmännchen-Beitrag sorgt für Furore

Der Discounter hat neben den Zipfelmännchen natürlich auch noch Schoko-Weihnachtsmänner und Schoko-Nikoläuse im Sortiment. Der Untergang des Abendlandes ist also – wie alle Jahre wieder – abgewendet.

Mittlerweile haben sich fast 2.000 Kommentare unter dem Zipfelmännchen-Beitrag versammelt und es gab über 5.000 Reactions. Für Penny ist der alljährliche Zipfelmann-Shitstorm eine runde Sache: Es gibt massig Werbung und ganz nebenbei kann man einige Hohlfiguren bei Facebook elegant und mit Humor ausbremsen.

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige