Suche

Anzeige

Zehn Millionen “.de”-Domains – 45 Prozent davon sind ungenutzt

Die ".de"-Domain, ist die stärkste Länderdomain im weltweiten Ranking. Die Gründe liegen im Domain-Handel: Über 45 Prozent aller registrierten .de-Domains sind "geparkt" und stehen zum Verkauf. Sie führen ins Leere, zeigen auf die Sites der Provider oder sind seit längerer Zeit "under construction".

Anzeige

Das teilen Experten der Domain-Handelsplattform Sedo.com mit. Ihren Erhebungen zufolge belegen Privat-Homepages 16 Prozent, Firmen oder Selbständige 21 Prozent aller Domains. Daneben operierten 12 Prozent aller Adressen nur als Co-Domain. Die am häufigsten gehandelte Länderdomain sei “.de” – sie erziele einen Durchschnittspreis von 1 100 Euro.

Wie die nach eigenen Angaben weltweit führenden Domain-Händler erklären, ist die mögliche Gewinnspanne hoch: Eine Registrierung koste jährlich nur wenige Euro und Verkauf und Werbevermarktung führten oft zu beträchtlichen Erlösen. “Bereits heute stehen praktisch keine einprägsamen .de-Adressen mehr zur Verfügung,” erklärt Tim Schumacher, Geschäftsführer von Sedo.

Bei Sedo stehen zur Zeit insgesamt 4,5 Millionen Domains zum Verkauf oder sind geparkt, 556 047 davon sind “.de”-Domains. Der Ansturm auf die Internet-Adressen hält an. Diese Woche zählten „.de“ – Domainverwalter erstmals die Rekordzahl von zehn Millionen registrierten Adressen.

www.sedo.com

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Industrieaufträge steigen stark – BDI sieht keine schnelle Erholung

Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen.…

Automarkt: Trotz leichter Erholung schwelt die Krise weiter

Geschlossene Autohäuser und weniger Geld im Portemonnaie: Die Corona-Pandemie hat die Autobranche in…

Schöffel-Marketingchef: Aus “Ich bin raus” wurde “Ich bleib drin”

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige