Suche

Anzeige

Werbung in der Timeline: Facebook will AdBlock-Nutzern richtig auf die Nerven gehen

Zuckerberg und die AdBlocker

AdBlock-Softwares kosten nicht nur Medienplattformen wertvolle Werbe-Euros, sondern gehen auch sozialen Netzwerken gegen den Strich. Während manche News-Sites entschieden haben, Werbemuffeln einfach das Angebot zu verweigern, wählt Facebook einen anderen Weg. Für Nutzer, die weiter Werbung unterdrücken, hat Facebook einen Weg gefunden, AdBlocker zu blockieren.

Anzeige

Auch Facebook stört sich massiv an der Verwendung von AdBlock-Software und will mit zwei neuen Änderungen etwas entgegensetzen, wie Facebook Werbeboss Andrew Bosworth im Unternehmensblog erklärt. Während Teile der Medienbranche damit reagieren, AdBlock-Nutzer einfach auszusperren, versucht Facebook sie mit (augenscheinlich) mehr Kontrolle zu überzeugen. So kündigt das Netzwerk ein Update der so genannten Ad Preferences an, unter denen Nutzer beispielsweise anhand der Angabe ihrer Interessen mitbestimmen können, welche Werbung ausgespielt wird. Man habe die Tools so überarbeitet, dass Nutzer künftig nicht mehr nur entscheiden können, welche Branchen- oder Themenwerbung sie nicht sehen möchten, sondern die User können auch Unternehmen oder Organisationen sperren, „von denen sie auf deren Kundenliste hinzugefügt wurden“, erklärt Bosworth.

Facebooks Werbeverweigerer

unnamed-2-489x630

Nach Facebook-Erfahrungen gehe es den Nutzern nämlich nicht darum, Werbung generell zu unterdrücken, sondern lediglich belästigende und unterbrechenden Werbeanzeigen. „Diese dienen dazu, den Menschen noch mehr Kontrolle darüber zu geben, wie auf Grundlage ihrer Daten die gezeigten Werbeanzeigen ausgewählt werden.“

Sind die Maßnahmen für die Nutzer nicht überzeugend genug, will Facebook Werbeverweigerern zumindest auf dem Desktop – der immer mehr an Bedeutung verliert – intensiver auf die Nerven gehen. Man stelle ein Update zur Verfügung, „um das Blockieren bestimmter Werbeanzeigen auf Facebook zu umgehen“.  Details, wie Facebook die AdBlock-Software blockieren will, nennt das Unternehmen nicht. Wohl aus Sorge, dass der technische Vorsprung schnell wieder aufgeholt werden könnte.

Bessere Erlebnisse schaffen

„Werbeanzeigen unterstützen unsere Mission, Menschen die Möglichkeit zu geben, Inhalte zu teilen und die Welt offener zu gestalten und sie zu vernetzen“, begründet Bosworth das Vorgehen des sozialen Netzwerkes. „Wir glauben, dass Werbung auf und außerhalb von Facebook dank dieser innovativen Steuerungsmöglichkeiten bessere Erlebnisse schaffen wird.“

Trotzdem bleibt auch bei den Updates von Facebook fraglich, ob die Hersteller von AdBlock-Software nicht schon bald Wege finden, auch die Timeline-Werbung auszuschalten.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

SAP-Marketingchefin Köder: Mein Tipp für 2020

Teil 4 unserer Serie "Knopf an 2019 – Kopf an, 2020": SAP-Marketingchefin erklärt,…

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Mein addblock bleibt an.
    Wenn Facebook meint die Kunden zu stressen werde ich einfach die Seite vermeiden Fertig.
    Die haben doch eh schon genug Kontrolle über uns. Dann brauch ich dene ihre Werbung nicht.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige