Suche

Anzeige

ZAW-Bilanz: Werbeinvestitionen 2014 sind stabil

Laut ZAW wächst die Gesamtbranche der kommerziellen Kommunikation in Deutschland

Für das Jahr 2014 geht der Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) von Gesamtinvestitionen in Werbung von 25,08 Milliarden Euro aus. Nach gutem Start und positivem Schwung durch die WM folgte demnach eine schwächere zweite Jahreshälfte.

Anzeige

Die Gesamtinvestitionen in Werbung von 25,08 Milliarden Euro sind ein Zuwachs von 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, so das Ergebnis der aktuellen Mitgliederbefragung des Dachverbands. Parallel zum sinkenden Bruttoinlandsprodukt und der sich eintrübenden Konjunktur entwickelte sich auch der Werbemarkt. Wirtschaftliche Probleme in einigen europäischen Ländern spielten dafür ebenso eine Rolle wie der Russland-Ukraine-Konflikt, so der ZAW.

ZAW_Werbung_Stimung

Änderung des Werbeverhaltens

Leicht rückläufig waren 2014 die Netto-Werbeumsätze der Medien. Die Einnahmen der zwölf erfassten Werbeträger gehen demnach um 0,6 Prozent auf 15,15 Milliarden Euro zurück. Das Werbeverhalten der Unternehmen in den beiden vergangenen Quartalen und vor allem der Prozess struktureller Veränderungen einiger Medien waren ausschlaggebend für diese Entwicklung.

Was kommt 2015?

Kaum Veränderungen gab es am Arbeitsmarkt. In den letzten sechs Monaten hätten 68 Prozent der ZAW-Mitglieder keine wesentlichen Personalentwicklungen beobachtet.

Und 2015? “Mindestens stabil, aber mit Chancen auf mehr”, fasst ZAW-Hauptgeschäftsführer Manfred Parteina die Erwartungen der Branche an das kommende Werbejahr zusammen. “Mit der Aussicht auf eine Steigerung der realen Konsumausgaben der Verbraucher kann die Werbewirtschaft weiter Fahrt aufnehmen.”

ZAW_Investitionen_Werbung

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige