Suche

Anzeige

Sinkender Konjunkturoptimismus gefährdet Konsumlaune

Die Stimmung der deutschen Verbraucher schwächt sich weiter ab: Der in der ersten Jahreshälfte ausgeprägte Optimismus schwindet angesichts der anhaltend angespannten geopolitischen Lage, stellt die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) fest. Sie befragt monatlich rund 2.000 Konsumenten und ermittelt daraus den Indikator für das Konsumklima. Laut Oktober-Prognose sinkt dieser Indikator von 8,6 Punkten (September) auf 8,3 Punkte.

Anzeige

Einkommens- und Konjunkturerwartung gehen wie auch die Anschaffungsneigung etwa im gleichen Umfang zurück, so das Ergebnis der heute von der GfK veröffentlichten Konsumklima-Studie. Dabei fallen die Einbußen bei den Konjunkturaussichten wesentlich geringer aus als noch im September. Der Indikator für die Konjunkturerwartung weist aktuell 4,4 Punkte auf, einen niedrigeren Wert gab es zuletzt im Juli 2013. Auch die Konjunkturentwicklung zeigt laut GfK bereits erste Bremsspuren: So sei im zweiten Quartal die Wirtschaftsleistung gegenüber der Vorperiode um 0,2 Prozent zurückgegangen.

Anschaffungsneigung sinkt im Sog der Einkommenserwartung

Im Sog sinkender Konjunkturaussichten müssen auch die Einkommenserwartungen der Konsumenten im September zum zweiten Mal in Folge Einbußen hinnehmen. Nach einem Minus von 6,7 Punkten weist der Indikator nun 43,4 Zähler auf. Damit bleibt er jedoch noch deutlich über Vorjahresniveau und stark überdurchschnittlich. Dieses hohe Niveau spiegelt den Konsumforschern zufolge die guten Rahmenbedingungen im Inland wider. Der Arbeitsmarkt sei stabil und die Realeinkommen würden aufgrund der sehr niedrigen Inflation spürbar steigen. Dies seien entscheidende Stützen für die Einkommensaussichten, und laut Prognosen würden sich diese Rahmenbedingungen auch im kommenden Jahr fortsetzen.

Auch die Anschaffungsneigung kann sich derzeit offenbar nicht vollständig den rückläufigen Konjunktur-und Einkommenserwartungen entziehen. Der Indikator verliert im September 6,8 Punkte und liegt nun bei 42,5 Zählern. Im Vergleich zum entsprechenden Zeitraum des Vorjahres steht aktuell ein kleines Minus zu Buche. Trotz des Rückgangs zeigen sich die Verbraucher noch immer in Konsumlaune, ergeben die jüngsten Befragungen. Die reale Einkommenssituation vieler Haushalte habe sich zuletzt spürbar verbessert. In Verbindung mit dem geringen Zinsniveau seien die Konsumenten eher geneigt zu konsumieren, als ihr Geld zu sparen.

(GfK/asc)

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Christina Sailer von Microsoft

Seit vier Jahren arbeitet Christina Sailer bei Microsoft Deutschland. Auf die Frage nach…

Anspruch vs. Realität: das Gerangel um gute Marketer

Im Marketing sind viele Positionen frei. Allerdings sind die Ansprüche sehr hoch –…

Shopping mit 2G: Umsatzturbo für den Online-Handel

Expert*innen sind sich einig: Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige