Suche

Anzeige

Wechsel bei Daimler: Was bleibt, wenn Dieter Zetsche geht?

Kai Diekmann chauffiert Ex-Daimler-CEO Dieter Zetsche

Es ist soweit: Dieter Zetsche, Vorstand der Daimler AG, geht nach 13 Jahren. An der Spitze von Daimler hat er viel bewirkt, musste aber auch einige schwierige Jahre bewältigen. Zetsche soll aber an die Spitze des Aufsichtsrats wechseln.

Anzeige

Es klingt schon direkt nach Abschied: „Daimler stellt Weichen für die Zukunft“. Das ist die Überschrift der Pressemitteilung und sagt schon damit, aus was drin steht: Chef Dieter Zetscher verlässt Daimler. Zetsche wird vor allem die Modernisierung der Marke zugute geschrieben, sowie die Veränderung der Designsprache der Stammmarke Mercedes-Benz, damit jüngere Käuferschichten erobert werden konnten. „Dieter Zetsche hat die Daimler AG als langjähriges Vorstandsmitglied und Vorstandsvorsitzender maßgeblich geprägt und strategisch hervorragend für die Mobilität der Zukunft positioniert. Seine Expertise und seine Erfahrung sind für unser Unternehmen äußerst wertvoll. Dieter Zetsche ist prädestiniert auch den Aufsichtsrat des Unternehmens umsichtig und erfolgreich zu leiten. Er hat als Vorstandsvorsitzender bewiesen, dass er die Daimler AG auch in schwierigem Terrain führen und die Mitarbeiter für anspruchsvolle Ziele begeistern kann“, sagte Manfred Bischoff, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Daimler AG.

Ab in den Aufsichtsrat

So soll Dieter Zetsche also nicht ganz die Marke verlassen. Er wird für die Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen. Zur Wahrung der zweijährigen „Cooling-off-Periode“, wie Mercedes es nennt, wird Zetsche zum Ende der Hauptversammlung im Jahr 2019 sein Vorstandsmandat bei der Daimler AG und die Leitung von Mercedes-Benz Cars niederlegen.

Es scheint alles beschlossene Sache, denn auf der heutigen Sitzung einigte man sich auch direkt auf einen Nachfolger: Der Schwede Ola Källenius wird als Vorsitzender des Vorstands bestellt. Damit wird ihm die Leitung des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Cars für eine neue Amtszeit von fünf Jahren übertragen. Källenius ist derzeitiger Vorstand für Forschung und Entwicklung.

Anzeige

Digital

Emoji

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen. Sie sind dabei, reguläre Wörter in Texten zu ersetzen und an deren Stelle Inhalte zu vermitteln. Marken müssen in der Lage sein, Emojis in Echtzeit zu analysieren und sie zudem in ihre professionelle Kommunikation aufnehmen. mehr…



Newsticker

Kommentar zum Nutri-Score: Marken müssen Farbe bekennen

Nach langem Streit über eine Extra-Kennzeichnung für Zucker, Fett und Salz hat sich…

Kettler – der Abstieg einer Traditionsmarke

Der Wandel von der Traditions- zur Trendmarke ist missglückt: Für Millionen Deutsche ist…

Facebook startet groß angelegte Werbekampagne in Deutschland

Facebook möchte heraus aus der Schmuddelecke: Mit der nach eigenen Angaben "größten Werbekampagne…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige