Suche

Anzeige

Wearable Devices vor allem in Asien verbreitet

Das Marktforschungs-Unternehmen TNS Infratest analysiert in seiner Studie „Connected Life“ das weltweite Potenzial digitaler Zukunftstrends. Die Nachfrage nach neuen digitalen Anwendungen ist demnach weltweit hoch, Wearables beispielsweise werden bereits von vielen Bürgern in Asien genutzt.

Anzeige

„Die Studienergebnisse zeigen Markenherstellern Möglichkeiten auf, wie sich Marken mit den Verbrauchern und Kunden im zunehmend komplexeren digitalen Umfeld verbinden können“, sagt Walter Freese von TNS Infratest. Für „Connected Life“ wurden insgesamt 55.000 Interviews mit regelmäßigen Internetnutzern in 50 Märkten weltweit geführt.

Deutsche warten erst einmal ab

Besonders in den Schwellenländern werden zum Beispiel digitale Online-to-Offline Services wie der 3D-Druck oder auch Peer-to-Peer-Kredite und Social Discovery in hohem Maße nachgefragt. In Indonesien bekunden 37 Prozent der Bürger ihr Interesse an diesen Anwendungen des digitalen Wandels. Auf dem afrikanischen Kontinent sind es 45 Prozent der Nigerianer, die die Nachfrage entsprechender Produkte in ihrem Land beflügeln könnten.

Ein hoher Prozentsatz von Internetnutzern in Asien verwendet beispielsweise bereits tragbare Technologien wie Fitbit, Google Glas und Smartwatches. In Hong Kong sind es 29 Prozent, in Singapur 28 Prozent. Während diese Märkte zu den „Early Adoptern“ der Trends gehören, ist Deutschland in der Gruppe der „Follower“, die Trends eher abwarten und erst später aktiv werden.

Internetzugriff immer häufiger von unterwegs

Eine weitere globale Entwicklung, die durch Connected Life belegt wird, ist die „Mobile Centricity“. Immer häufiger wird auf das Internet von unterwegs zugegriffen. So hat das Smartphone oder Handy in Indonesien mit 68 Prozent den größten Anteil aller genutzten Kommunikationsgeräte. Auf dem afrikanischen Kontinent sind es sogar 86 Prozent in Nigeria.

Auch in Deutschland ist der „Mobile-Centric-Trend“ bei jüngeren Nutzern erkennbar. Junge Onliner unter 25 Jahren verbringen im Vergleich zu anderen Altersgruppen nicht nur insgesamt mehr Zeit mit ihren Computern und Handys, sondern haben auch einen stärkeren Fokus auf Mobile Devices. Während sie rund 40 Prozent ihrer digitalen Nutzungszeit auf Smartphones verbringen, liegt dieser Anteil bei den über 50-Jährigen nur bei 20 Prozent.

Freese betont: „Marketingverantwortliche sollten stets die Fragmentierung der Medien im Blick haben. Diese wird häufig als die größte Herausforderung für Marken im digitalen Zeitalter angesehen, tatsächlich ist sie ihre größte Chance.“

(TNS Infratest/asc)

Anzeige

Digital

AR-Brille im Einzelhandel: Teamviewer kooperiert mit Google

Beim Massenpublikum hat sich Computerbrille Google Glass nicht durchsetzen können. Es gibt aber eine Reihe von gewerblichen Anwendungsszenarien für die Augmented-Reality-Lösung. Nun setzt auch der deutsche Softwarekonzern Teamviewer auf die Google-Brille. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige