Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Bulli

Der Bulli erlangt ab den 70er Jahren Kultstatus unter jungen Leuten. © Kevin Schmid / Unsplash

Den "Bulli" von Volkswagen kennt fast jeder, aber das Unternehmen versieht erst seit der letzten Baureihe einige Ausführungen seines T6 offiziell mit dieser Bezeichnung. Obwohl der "VW-Bus" schon seit Jahrzehnten so genannt wird, besitzt Volkswagen die Markenrechte für diesen Namen erst seit 2005.

Anzeige

Angeblich war “Bulli” einer von neun Vorschlägen, die man bei VW vor der Markteinführung des Kleinbusses 1950 intern diskutiert hat. “Bulli” sollte demnach für “Bus und Lieferwagen” stehen. Dass man sich in der Volkswagen-Führungsetage dann für die äußerst sachliche Bezeichnung “Typ 2 T1” entschied, hatte auch markenrechtliche Gründe; denn man fürchtete eine zu große Nähe zum damals berühmten Bulldog-Traktor der Marke Lanz.

Typ 2 bezeichnete die zweite Baureihe nach dem Käfer (Typ 3 war dann der VW 1500/1600 und Typ 4 später das Modell 411/412); die Nachfolgemodelle des Transporters hießen T2 (ab 1967), gefolgt von T3, T4, T5 und T6 (ab 2015). Ab dem T4 wurde die Baureihenbezeichnung “Typ 2” aufgegeben. Daneben gab es ab den 80er-Jahren eigene Marken für bestimmte Ausstattungslinien wie “Caravelle” (ab 1981) und “Multivan” (ab 1997).

“Bulli” setzte sich ohne gesteuertes Marketing duch

In den 50er- und 60er-Jahren hieß das Fahrzeug im Volksmund einfach “VW-Bus” oder “VW-Transporter”. Erst als im Laufe der 70er-Jahre der VW-Bus unter jungen Leuten einen Kultstatus erlangte, tauchte wieder die Bezeichnung “Bulli” auf und setzte sich ohne gesteuertes Marketing in breiten Kreisen durch.

Das passiert häufig, wenn ein attraktiver Name für ein attraktives Produkt fehlt, genau wie beim Namen “Käfer”, der ebenfalls lange keine Marke des Herstellers war.

Markenrechte im Vorfeld des 60-Jahr-Jubiläums erworben

Volkswagen versäumte es zu der Zeit, sich die Markenrechte an “Bulli” zu sichern. So kam dem Konzern die Firma Kässbohrer Geländefahrzeug AG zuvor und meldete 1979 die Namen “Bulli” und “Bully” als Marke an.

Erst im Vorfeld des 60-jährigen Modelljubiläums gelang es Volkswagen, 2005 die Marke “Bulli” von Kässbohrer zu kaufen, wobei diese Firma aber weiterhin ihren “Pisten Bully” – ein Fahrzeug zum Präparieren von Skipisten – vertreiben darf.

Und bei Volkswagen kann man jetzt einen “Bulli” fahren, auf dem auch “Bulli” draufsteht.

Der Artikel ist im Rahmen der monatlichen Kolumne “Warum heißt die Marke so?” auch in der Print-Ausgabe der absatzwirtschaft erschienen. Einzelne Ausgaben oder ein Abo der absatzwirtschaft können Sie hier bestellen.

Alle Kolumnen von Bernd M. Samland lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

Amazon

Alexa, Mini-Drohnen, Videospiele: Die neuen Ideen von Amazon

Der "Echo"-Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa an Bord haben Amazon eine führende Position im Smarthome-Markt beschert. Jetzt will der Konzern das Geschäft mit neuen Ideen ausbauen. Amazon präsentierte unter anderem Ideen für Mini-Drohnen für den Haushalt sowie für ein Online-Angebot von Videospielen. mehr…

Weitere Kolumnen

Anzeige

Newsticker

Oktoberfestmarketing ohne Oktoberfest

Das Oktoberfest ist eine Marketingmaschinerie. 2020 fällt das weltgrößte Volksfest aus. Die Vermarktung…

Nicht ganz, aber ein bisschen: Springer ist jetzt Döpfner

Friede Springer übergibt die Macht an Vorstandschef Mathias Döpfner. Die Großaktionärin verkauft ihm…

Studien der Woche: Innenstädte, Online-Werbung, Klimaschutz

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige