Suche

Anzeige

User sind konsumfreudige Menschen

Onliner sind allen Unkenrufen im Hinblick auf das Konsumklima zum Trotz konsumfreudige Menschen - vor allem, wenn es um den besonders komfortablen Einkauf im Internet geht. Dies ist das Ergebnis der jüngsten Welle des Online-Reichweiten-Monitors (ORM) der deutschen Arbeitsgemeinschaft Internet Research (AGIREV).

Anzeige

So wollen nicht nur zwei Drittel der Online-Nutzer (68,7%) im Web nützliche Sachen erledigen und verweisen dabei insbesondere auf die Schnelligkeit und Effizienz, mit der sich Dinge erledigen lassen (65,7%). Web-Shopper planen auch, in Zukunft noch mehr im Internet zu kaufen – allen voran Reisen bzw. Flugtickets (12,31 Mio.), Eintrittskarten (7,10 Mio.), Musik-CDs (6,56 Mio.) und Geschenkartikel (6,34 Mio.).

Parallel dazu spielt das Internet eine immer wichtigere Rolle bei Konsumentscheidungen: Knapp 29% der 14- bis 69jährigen Deutschen (15,89 Mio.) nutzen das Internet als digitales Schau­fenster, um dort nach Produkten zu suchen. Damit wird das Web inzwischen vornehmlich als “Transparenzgenerator” und zur Reduzierung klassischer Informationskosten (Suchkosten) eingesetzt – noch vor seiner Funktion und Nutzung als Preisbarometer und Preisvergleichs­monitor (27,9%).

Noch ein interessanter Aspekt lässt sich aus den jüngsten ORM Ergebnissen ablesen: Wie in der Offline-Welt bzw. den klassischen Medien zeigt sich auch im Internet ein deutlicher Trend zur Präferenz etablierter Marken. So geben mehr als zwei Drittel der Onliner (67,7%) an, “nur bekannte Internetangebote” zu nutzen, und vier von fünf Onlinern (80,1%) “legen Wert auf Seriosität”.

www.agirev.de

Hintergrund
Der ORM basiert auf insgesamt über 13.000 Interviews, deren Ergebnisse auf die Gesamtbevölkerung der 14- bis 69-Jährigen hochgerechnet wurden. Die Befragungen wurden von Mitte Januar bis Mitte Dezember 2002 von den Marktforschungsinstituten GfK, IPSOS und NFO Infratest München durchgeführt.

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Jack Wolfskin richtet Marke strategisch neu aus

Jack Wolfskin hat seine Marke strategisch neu positioniert. Zentral für die Ausrichtung steht…

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige