Suche

Anzeige

Unterschichten-Fernsehen? Trash-Programme? Rendite-TV?

Das Bildungsniveau, das Einkommen und die berufliche Stellung der Zuschauer haben keinen Einfluss auf die Entscheidung zwischen Privatsendern auf der einen und ARD/ZDF auf der anderen Seite. Eine vergleichende Studie des ProSiebenSat.1-Vermarkters SevenOne Media kann bei den Top-Verdienern und Bessergebildeten sogar leichte Vorteile der Privaten nachweisen.

Anzeige

Angaben des Vermarkters der Privatsender zufolge erreichen diese in ihrer Analyse bei Top-Verdienern (Haushalts-Nettoeinkommen/HHNE von über 2.500 Euro) einen Marktanteil von 49,4 Prozent, während die öffentlich-rechtlichen Sender auf 45,5 Prozent kämen. Die Untersuchung zeige eindrucksvoll, dass das Privatfernsehen alle sozialen Schichten und Berufsgruppen erreiche, erklärt Peter Christmann, Vorstand Sales & Marketing Pro Sieben Sat.1 Media AG und Geschäftsführer SevenOne Media.

Die Sender RTL, Sat.1 & Co. sehen sich immer wieder der Kritik über eine vermeintlich nachlassende Programmqualität ausgesetzt. “Eine Gespensterdiskussion, die an der real existierenden Programmrealität, der Nutzung und Wahrnehmung durch die Zuschauer völlig vorbei geht”, erklärt der Christian. Es sei an der Zeit, die Dinge wieder gerade zu rücken und von möglicherweise lieb gewonnenen Meinungen Abschied zu nehmen.

www.sevenonemedia.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Talente im Fokus: Christoph Funke-Kaiser von Aldi Süd

Die nächste Käufer*innen-Generation erreichen, sich mit ihr verbinden und sie für die Discounter-Marke…

Eon-Marketingchef über Karriere: “Geplant war das nicht”

Kein Talent mehr, sondern ein gestandener Marketer ist Axel Löber. Er hat es…

“Wir lieben Impfen”: 150 Marken starten Social-Offensive

Mehr als 150 bekannte deutsche Unternehmen und Marken rufen gemeinsam zum Impfen auf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige