Suche

Anzeige

Unfall mit Tesla Model X setzt die Marke unter Druck: War das Fahrassistenz-Programm eingeschaltet?

Ist in einen Unfall verwickelt: Das Tesla Model X

Zwei Crashs in nur einer Woche: Nach Uber gerät auch der Autobauer Tesla ins Visier der US-Behörden. Ein Unfall, der für den Fahrer tödlich endete, könnte durch das sogenannte Fahrassistenz-Systeme verursacht worden sein - sicher ist man sich da aber noch nicht. Wirtschaftlich kratzt der Unfall aber schon an der Tesla-Aktie und die Untersuchungen laufen.

Anzeige

Tesla teilte auf seiner Homepage mit, dass noch nicht geklärt sei, was genau den Unfall mit dem Model X in Kalifornien am Freitag verursacht hat. Das Unternehmen habe die Protokolle des Fahrzeugs noch nicht abrufen können und arbeite mit den Behörden zusammen, hieß es in einem Blogbeitrag. Tesla weiß somit noch nicht, ob der Fahrer das teilweise autonome Fahrsystem von Tesla eingeschaltet hatte.

Fragen um das autonome Fahren

Nun wird der Crash vom US National Transportation Safety Board untersucht. Der Unfall wirft neue Fragen zu verschiedenen Funktionen der Technologie auf. Das Programm sorgt eigentlich unter anderem dafür, dass das Auto automatisch einen bestimmten Abstand zu anderen Fahrzeugen einhält oder bei Hindernissen bremst. Doch im Fall des tödlichen Unfalls fuhr das Auto in eine Leitschutzplanke und stieß mit zwei weiteren Fahrzeugen zusammen. Der Tesla fing nach dem Zusammenstoß Feuer. Zuvor gab es bereits einen tödlichen Unfall von Uber Technologies in Arizona. Hier war ein selbst lenkendes Fahrzeug ungebremst in eine Fußgängerin gerast. Schon im Mai 2016 war ein Wagen auf einer Kreuzung mit einem Lkw kollidiert.Allerdings war in diesem Fall laut den Ermittlern schnell klar, dass menschliches Versagen den Unfall verursacht hatte.

Wirtschaftlich bekam Tesla die Auswirkungen des Unfalls bereits zu spüren: Die Aktie des Konzerns brach um acht Prozent ein.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige