Suche

Anzeige

Twitter setzt nach Kritik Löschung nicht aktiver Accounts aus

Twitter hat mehr als 135 Millionen aktive Nutzer pro Tag. © freestocks / Unsplash

Der Kurznachrichtendienst Twitter macht einen Rückzieher und setzt die Frist zur Löschung inaktiver Accounts in Europa aus. Zuvor waren erste Nutzer, die ihre Accounts mehr als sechs Monate nicht genutzt hatten, aufgefordert worden, sich bis zum 11. Dezember mit ihren Profildaten einzuloggen.

Anzeige

Twitter will die Pläne zur Löschung und Freigabe nicht aktiver Accounts nun erst umsetzen, wenn es einen Weg gibt, Profile verstorbener Nutzer in einen Gedenkzustand zu versetzen. Die Firma machte nach nur einem Tag einen Rückzieher nach Nutzer-Protesten und entschuldigte sich.

Zugleich stellte der Kurznachrichtendienst am späten Mittwoch klar, dass die Bereinigung zunächst nur Nutzer in der Europäischen Union betreffen sollte und verwies zur Begründung auf die Datenschutz-Grundverordnung. Gemäß der DSGVO dürfen Daten nur mit Einwilligung der Nutzer verarbeitet werden und sie müssen bei Änderungen erneut zustimmen. Das nahm Twitter nun zum Anlass, die Zustimmung zu aktualisierten Nutzungsbedingungen einzufordern.

Nutzer bekamen Frist bis 11. Dezember

Zuvor hatten erste Nutzer, die ihre Accounts mehr als sechs Monate nicht genutzt hatten, E-Mails von Twitter bekommen. Dort wurden sie aufgefordert, sich bis zum 11. Dezember mit ihren Profildaten einzuloggen. Sonst würden ihre Account-Namen (wie etwa @Twitter) wieder für andere verfügbar.

Die Ankündigung löste schnell Kritik aus, weil davon auch Profile verstorbener Nutzer betroffen wären. Deren Tweets würden dann verschwinden.

dpa/tht

absattzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Vodafone steigt ebenfalls bei Digitalwährung Libra aus

Der nächste große Name zieht sich aus Facebooks geplanter Digitalwährung Libra zurück. Der…

Von Jena um die Welt: Was Somag mit Google Maps zu tun hat

Die Thüringer Wirtschaft hat die schwierigen Nachwendejahre hinter sich gelassen. Gründergeist und Engagement…

Online-Handel nimmt Marke von 100 Milliarden Euro ins Visier

Die Deutschen shoppen online so viel wie noch nie. Kritik an Zustellproblemen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige