Suche

Anzeige

Tina Müller verpasste Opel ein positives Image – jetzt kehrt sie dem Konzern den Rücken

© Opels Marketingchefin Tina Müller löst ihren Vertrag auf

Für ihre Kampagne "Umparken im Kopf" erntete Opels Marketingchefin Tina Müller viele Preise – und brachte Opel den Umschwung. Jetzt hat sie – wie das "Handelsblatt" (Paid) unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet – den Aufsichtsrat um die Aufhebung ihres Vertrages gebeten.

Anzeige

Ihre Karriere startet die 49-Jährigen in der Kosmetikbranche, genauer bei L’Oréal. Daher sorgte sie mit ihrem Wechsel zu Opel auch nicht minder für Aufsehen. Kann eine Frau, die bisher vorwiegend mit Beauty-Themen konfrontiert war, Fuß in der Automobilindustrie fassen? Noch dazu in dem recht angeschlagenen Opel-Konzern, der zu diesem Zeitpunkt (2013) hohe dreistellige Millionenverluste auswies? Ja, das konnte sie. Die von ihr geprägte Kampagne „Umparken beginnt im Kopf“ sowie weitere neue Modelle brachten Opel wieder auf Kurs.

Keine Liaison mit Autoindustrie

Dennoch munkelten viele Beobachter und Insider, dass Tina Müller niemals „für immer“ warm mit der Autoindustrie werden könne. Und sie sollten Recht bekommen. Just nach dem Weiterverkauf vom amerikanischen Autobauer General Motors an den französischen Autokonzern PSA, legt sie ihr Amt nun nieder. Wie das Handelsblatt von „dem Unternehmen nahestehenden Personen“ erfahren hat, habe Müller den Aufsichtsrat von Opel um die Auflösung ihres befristeten Vorstandsvertrags gebeten. Das Gremium habe bereits zugestimmt. Unklar sei allerdings, zu welchem Zeitpunkt Müller das Unternehmen verlassen werde. Müllers Wunsch sei Ende Oktober. Dann soll sie in den Vorstandsvorsitz eines großen deutschen Konzerns übernehmen. Um wechseln Konzern es sich handelt, ist offen.

Über Tina Müller

Tina Müller startete ihre Karriere bei L’Oréal Deutschland und wechselte zunächst zur Wella AG. Anschließend arbeitete sie 17 Jahre bei der Henkel KGaA. Als Corporate Senior Vice President war sie zuletzt im Unternehmensbereich Beauty Care für die Region Westeuropa verantwortlich. Sie leistete zudem als Chief Marketing Officer einen wesentlichen Beitrag zum starken Wachstum des Markenportfolios, insbesondere bei der Traditionsmarke Schwarzkopf. Sie war global für das Markenportfolio verantwortlich – auch für US-Marken wie Dial Soap, Right Guard und Got2B.

Digital

Nur USA unter IT-Fachkräften beliebter als Deutschland

Von wegen digital abgehängt: Deutschland übt nach den USA die zweitstärkste Anziehungskraft auf digitale Spezialisten aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Boston Consulting Group und der Job-Plattform Stepstone. Wir zeigen das Ranking der beliebtesten Länder und Städte. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nur USA unter IT-Fachkräften beliebter als Deutschland

Von wegen digital abgehängt: Deutschland übt nach den USA die zweitstärkste Anziehungskraft auf…

Marken-Award 2019 – Die Paten für die einzelnen Kategorien

Am 21. Mai werden die Gewinner des Marken-Award 2019 in der Rheinterrasse in…

Was wir vom FBI über Vertrauen lernen können

Mit Serienmördern kennt er sich ebenso gut aus wie mit Marketing: Profiler Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige