Suche

Anzeige

Nach der Krise: thyssenkrupp setzt auf neues Logo und neuen Markenauftritt

Vorstandsvorsitzender Heinrich Hiesinger

thyssenkrupp wird künftig mit einer neuen einheitlichen Dachmarke auftreten und arbeitet sich auch so aus der Krise. Die Weiterentwicklung der Marke spiegelt die Transformation des Essener Technologieunternehmens zu einem diversifizierten Industriekonzern wider

Anzeige

„thyssenkrupp hat sich in den vergangenen Jahren nachhaltig verändert. Wir sind heute ein anderes Unternehmen. Wir sind diversifizierter und damit stabiler geworden“, sagt Dr. Heinrich Hiesinger, Vorstandschef von thyssenkrupp. „Wir werden aber noch nicht überall als der leistungsfähige Industriekonzern wahrgenommen. Deshalb haben wir uns entschieden, die Marke weiterzuentwickeln“, ergänzt Kommunikationschef Alexander Wilke. Nach den schwierigen letzten Jahren, soll nun der neue Markenauftritt das Image aufpolieren. Der Konzern hatte lange unter Fehlinvestitionen in neue Stahlwerke sowie Abschreibungen auf das Edelstahlgeschäft gelitten. Zwischenzeitlich fielen Milliardenverluste an. Der operative Gewinn stieg im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr um gut ein Viertel auf knapp 1,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen letzte Woche in Essen mitteilte.

An Eckpfeilern schrauben

Mit dem Verkauf von Firmenteilen, einem rigorosen Sparprogramm und einer neuen strategischen Ausrichtung ist es Konzernchef Heinrich Hiesinger gelungen, das Essener Traditionsunternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Nun also auch ein neuer Markenauftritt. Dazu wurden im Vorfeld mehr als 6.000 Kunden, Mitarbeiter, Bewerber, Investoren, Betriebsräte, Personen des öffentlichen Lebens und Verbraucher befragt. Ergebnis: thyssenkrupp punktet mit seinen Ingenieurleistungen. Unternehmen und Mitarbeiter werden als zuverlässig, Produkte als qualitativ hochwertig angesehen.

Das Herzstück ist das Markenversprechen.

Auf diesem Image baut der neue Markenauftritt auf und rückt gleichzeitig noch stärker die Kundenwünsche in den Mittelpunkt. Die neue Marke verdichtet in einem Logo, einem Claim und neuen Farben, wofür thyssenkrupp steht. Wilke: „Diese Elemente sind aber nur der sichtbare Teil unserer Marke. Das Herzstück ist das Markenversprechen. Weil es den Kunden in den Mittelpunkt stellt und sagt, wie wir unsere Kunden voranbringen wollen.“ Über 180 verschiedene Markenauftritte existieren aktuell im Konzern noch nebeneinander. Das bedeutet Komplexität und gleichzeitig ineffiziente Nutzung von Ressourcen. Die Dachmarke schafft ein einheitliches Bild bei Kunden und Mitarbeitern.

Auch das neue Logo unterstreicht das. Die bis vor kurzem noch getrennten Signets von Thyssen und Krupp bilden jetzt eine Einheit. Der neue Claim “engineering.tomorrow.together.” verdichtet das Markenversprechen. thyssenkrupp wird die neue Marke mit Augenmaß und der finanziellen Situation des Unternehmens angepasst einführen. Eine millionenschwere Werbekampagne gibt es nicht. Die Fahrzeuge der Servicetechniker, die Lkws der Logistikeinheit, Büromaterialien oder etwa Arbeitskleidung werden erst dann im neuen Design der Marke erscheinen, wenn sie ohnehin regulär ausgetauscht werden müssen. Insgesamt investiert thyssenkrupp

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sechs Arten von Verbrauchern – und wie sie erreicht werden können

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Eine simple Frage – mit…

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat ein bis dato gut gehütetes…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige