Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Transparenz

  • Programmatic Advertising: Der Druck aus dem Markt fehlt

    Vor eineinhalb Jahren legte der Bundesverband digitale Wirtschaft (BVDW) ein Prüfzertifikat auf, in dem die Arbeitsprozesse der Programmatic-Agenturen durchleuchtet werden. Die Resonanz ist bescheiden, sagt Siamac Rahnavard, stellvertretender Vorsitzender der Fokusgruppe Programmatic Advertising beim BVDW. Es scheint, als verlangen die Advertiser nicht nach mehr Transparenz.

  • Programmatic Advertising: Kinowerbung bei Walt Disney

    An spannenden Motiven und emotionalen Storys mangelt es der Walt Disney Company nicht, wenn es um digitale Werbung geht. Mehr Effizienz bei der Zielgruppenansprache ist allerdings ein großes Thema.

  • Fünf Tipps wie Unternehmen ihr Green Branding glaubwürdig aufpolieren können

    Branding hat immer ein Endziel: Sich vom Wettbewerber abzugrenzen. Erfolgreiche Markenpositionierung mit Green Branding als Differenzierungsfaktor ist hierbei keine Neuheit mehr. Und doch wird vieles falsch gemacht. Nachhaltigkeitsmanagement ist meist noch in der Findungsphase.

  • Nutzen Sie die DSGVO, um Ihre Kunden endlich glücklich zu stimmen

    Datenschutz und -sicherheit sind dank Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in aller Munde. Ein guter Zeitpunkt, sich darüber Gedanken zu machen. Denn nicht nur die hohen Bußgelder (bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes) sind Grund genug, die Vorschriften einzuhalten. Die Verordnung kann auch genutzt werden, um die Kundenzufriedenheit zu verbessern.

  • Endlich transparent: Facebook geht gegen Dark Ads vor – und hilft so Marketern bei Konkurrenz-Beobachtung

    Von wegen im Web und bei den großen Tech-Konzernen ginge alles schnell: Seit gut einem Jahr schon schwelt die Debatte, ob und wie verdeckte Manipulations-Kampagnen bei Facebook die US-Wahl mit beeinflusst haben. Doch erst jetzt zieht das weltgrößte Social-Network erste Konsequenzen und kündigt eine Transparenz-Offensive inklusive einer vierjähriger Sicherheitsspeicherung sogenannter Dark Ads an.

  • Top-Studie: Wer bei den Deutschen punkten will, braucht transparente AGB´s und möglichst viele Zahlmethoden

    Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig sein können. absatzwirtschaft liefert eine Zusammenschau der wichtigsten Ergebnisse der vergangenen Woche.

  • Jagd auf digitale Top-Talente: Müssen Unternehmen heute völlig transparent sein?

    Kontrollierte Transparenz ist in den Augen junger Top-Talente ein wichtiger Erfolgsfaktor. Unternehmen mit einer Kultur, in der Informationen frei fließen können und Vertraulichkeit die Ausnahme ist, profitieren ihrer Meinung nach langfristig. Leaders of Tomorrow fordern nicht völlige Offenheit, sondern wägen ab, welche Informationen nutzbringend geteilt werden können. Das „Global Perspectives Barometer 2017“ zeigt: Junge Top-Talente leben und erwarten kontrollierte Transparenz.

  • Werbungtreibende fordern Transparenz und Sicherheit in der Online-Werbung

    Die dmexco 2016 steht kurz bevor. Deshalb benennt die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) die zentralen Herausforderungen digitaler Werbung aus Sicht der werbenden Unternehmen und formuliert ihre Forderungen an die Marktpartner.

  • Bitcoins und andere Krypto Assets – weit mehr als nur eine Währung

    Wussten Sie, das Bitcoins weniger zum Zweck der Geldwäsche gehandelt werden als vielmehr zum Überweisen von Spenden? Kryptowährungen, also virtuell generierte Währungen, erfüllen - für eine bestimmte Zielgruppe - hochrelevante Transaktionsbedürfnisse

  • Gier auf Daten: 93 % der Verbraucher lehnen unnötig abgefragte Daten ab

    Die repräsentative Studie „Datengetriebenes Marketing: Realität vs Kundenwunsch“ von Silverpop zeigt, wie sich einerseits der Einsatz von datengetriebenem Marketing und andererseits die Einstellungen der Verbraucher zu diesem Thema innerhalb der letzten zwei Jahre in Deutschland entwickelt haben: Verständnis für datenbasiertes Marketing steigt, doch es mangelt an Vertrauen.

Anzeige

Kommunikation

Florian Heinemann

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner Frühphasen-Investor Project A, hat dazu eine klare Meinung. Im Interview mit absatzwirtschaft erklärt er zudem, was Unternehmen in diesem Zusammenhang von Tesla-Chef Elon Musk lernen können. mehr…



Newsticker

Besucherminus und Klimaproteste: Automesse IAA sucht neues Konzept

Proteste von Klimaschützern, Rücktritt des obersten Autolobbyisten, Zwist mit dem Frankfurter Oberbürgermeister und…

Studien der Woche: Zeitungsleser sind offen für E-Paper

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

“China wird uns sogar beim Umweltschutz überholen”

Er kennt das Reich der Mitte wie wenige andere: Christian Zimmermann, Chef der…

Anzeige