Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Produktion

  • Kreislaufwirtschaft gefragt: Der Mensch produziert zu viel

    Kreislaufwirtschaft

    Die Masse an Leben auf der Erde scheint schier grenzenlos. Und doch wird sie wohl schon bald übertrumpft: von all den Dingen, die der Mensch baut und produziert. Die Menge pro Mensch und Woche ist schockierend groß, wie eine aktuelle Studie nun offenlegt. Die Ergebnisse sollten auch die Marketingbranche alarmieren, sich mehr für Lösungen im Sinne einer Kreislaufwirtschaft einzusetzen.

  • Corona-Krise sorgt für historischen Exporteinbruch

    Wirtschaft

    Geschlossene Grenzen, Handels- und Reisebeschränkungen und sinkende Nachfrage bremsen den deutschen Export. Nach Einschätzung der Wirtschaft ist der beispiellose Rückgang im März erst der Auftakt.

  • Trigema und Eterna stellen Mundschutz-Masken her

    In der Krise werden Unternehmer erfinderisch und stellen ihre Produktion um. Zwei Beispiele sind die Bekleidungshersteller Trigema und Eterna - sie fertigen ab sofort Schutzmasken und helfen damit nicht nur sich selbst, sondern auch dem Gesundheitswesen und Behörden, die auf Nachschub angewiesen sind.

  • Staubsaugerhersteller wird zum Autobauer: Dyson wählt Singapur aus, um Elektroautos zu bauen

    Die Pläne für ein eigenes Elektroauto von Dyson werden immer konkreter: Das Unternehmen bestätigt, dass in Singapur eine neue Produktionsstätte gebaut wird, die bis 2020 fertiggestellt wird und dann Serienmodelle produzieren soll. Die Entscheidung, das Werk in Singapur zu bauen, fußt auf der Tatsache, dass Dyson dort zur großen Marke wurde und rund 1100 Mitarbeiter beschäftigt. Kann Dyson damit zur Tesla-Konkurrenz werden?

  • Freies Maß und eigenes Design: Onlinedruckerei ermöglicht individuelle Verpackungen ab 10 Stk.

    Für Produktproben an Influencer ebenso wie für Weihnachtsgeschenke an Kunden oder die eigenen Bestellungen aus dem Onlineshop gilt: Jeder Inhalt wirkt doppelt, wenn er in einer schönen, ausgetüftelten und ästhetischen Verpackung präsentiert wird.

  • Teil 3 der Reihe „Mehr als Marketing“: Die Lösung – Kleinere Einheiten und substanzielleres Marketing

    Was ist die ultimative Lösung, um das Marketing wieder auf die richtige Spur zu bringen? Im dritten Teil seines Fachartikels erklärt Christian Thunig, Managing Partner bei Innofact die Heilsbotschaft: Zurück zum Kern mit kleineren Einheiten und echtem Mehrwert

  • „Hat man nur die Idee oder nur die Reichweite, hat man im Grunde nichts“: Media- und Produktionskosten in Einklang bringen

    Was wiegt schwerer? Die Produktionskosten, mit denen man eine richtig gute Idee ins Leben ruft oder das Mediabudget, das die Verbreitung dieser guten Idee überhaupt möglich macht? Keine leichte Frage. Werbeeffizienz ist für viele Unternehmen noch immer eine große Unbekannte. Welche Einflussgrößen sind zu berücksichtigen?

  • Facebook einen Schritt voraus: Time Warner produziert exklusive Shows für Snapchat

    Nachdem Facebook mit seiner App Instagram immer mehr Snapchat kopiert, geht es dem gelben Geist nicht gut. Doch aufgeben ist keine Option. So schließt die Firma einen Millionendeal mit dem Medienriesen Time Warner. Worum geht es? Um die Produktion von hochwertigen Clips für Snapchat.

  • Macht und Ohnmacht in der vermarkteten Welt

    Donald Trump – nicht zuletzt auch ein im wahrsten Sinne des Wortes atemberaubender Marketingerfolg – zwingt die Großen der Markenwelt in die Knie. Scheinbar spielerisch, kurz und knapp via Twitter. So entscheidet er offensichtlich, wo zukünftig Automobile -und andere Ikonen der modernen Konsumgesellschaft - produziert werden.

  • Wie die digitale Transformation zum Erfolgsfaktor wird

    Jeder vierte Euro wird bis 2020 online ausgegeben. Doch nicht nur der Erfolgskurs des e-Commerce gegenüber dem stationären Handel zeigt: Ob Banken, Medien-, Technologiekonzerne oder Lebensmittelhersteller, Unternehmen sind branchenübergreifend von der Digitalisierung betroffen

12

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Diversity: Frauen in Topetagen von Start-ups besonders selten

Start-ups werden in Deutschland häufig von Männern gegründet. Die Folge: In den Vorständen…

Hybride Arbeitswelt: “Daraus kann schnell ein Flächenbrand werden”

Wie kann die Unternehmenskultur post Corona aus dem Homeoffice heraus dezentral weitergelebt werden?…

Zukunft der Arbeit: Arbeitnehmer wünschen sich hybride Modelle

Unternehmen auf der ganzen Welt planen die Rückkehr ihrer Mitarbeitenden an den Arbeitsplatz,…

Anzeige