Suche

Anzeige

Anzeige

Themenseite: Opel

  • Opel könnte Cash-Cow für PSA werden: Wie schlagkräftig ist die Marke Opel?

    Die Möglichkeiten, der Marke Opel sich unter dem französischen PSA-Konzern zu entwickeln hängen von ihrer Markstärke ab. Zwei Entwicklungen sind denkbar: Einerseits als starke eigenständige Marke mit eigenständiger Technik, zum zweiten als Markenhülle für PSA-Technik. Im zweiten Fall wäre PSA ausschließlich am historischen Kundenstamm von Opel-Vauxhall interessiert. Es scheint auf die zweite Alternative hinauszulaufen.

  • Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

    Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich vom europäischen Automarkt günstig. Allerdings zeigt sich mehr und mehr, dass Opel den Rückenwind des Marktes nicht nutzen kann und deutliche Marktanteile und im steigenden Markt sogar Verkäufe verliert. Tavares macht scheinbar den Fehler, dass er zu viele Dinge zu schnell ändert .

  • VW bleibt unangefochtener Spitzenreiter unter den Top Ten der Markenwahrnehmung von 2009-2017

    Wer wurde im Jahr 2017 als Marke am stärksten wahrgenommen? Das Marktforschungsinstitut Innofact erfragt seit 2009 im Auftrag von absatzwirtschaft die ungestützte Wahrnehmung von Markenwerbung. Zum siebten Mal steht Volkswagen an der Spitze. Insgesamt investierten die Top-Ten-Marken rund 1,5 Milliarden Euro in ihre Markenwerbung im Jahr 2017. Alle Fakten zum Marken-Check.

  • Die Markenlektion 2017 oder warum Werbung und Produkt alleine zu wenig sind

    Im Jahr 2017 ging für Opel eine Ära zu Ende. Nach fast 90 Jahren Zugehörigkeit zum amerikanischen Autokonzern GM ist die deutsche Traditionsmarke jetzt Teil des französischen Konzerns PSA. Während so der Eigentümer wechselte, geht das Sanieren der Marke weiter. Doch wo fängt man an? Um den Prozess besser zu verstehen, kann man einen Blick auf die Geschichte der Marke BMW in den USA werfen.

  • PSA gegen GM: Strafe, weil Opel schärfere Grenzwerte für CO2 nicht einhalten kann?

    Könnte für Opel nicht gut ausgehen: Laut Informationen von “Reuters“, könnte PSA von GM, dem Vorbesitzer von Opel, mehr als 500 Millionen Euro zurück verlangen, weil Informationen unterschlagen wurden, so berichten Insider.

  • Opel und die Rache der französischen Automobilindustrie

    Diese Woche hat PSA seine Pläne zu Opel angekündigt. Entweder will PSA mit Opel gar kein Geld verdienen und sich nur an der deutschen Automobilindustrie für Jahrzehnte lange Technologie- und Marktführerschaft rächen, oder die handelnden Personen sind tatsächlich ungeschickt in der Führung von profitablen Markenunternehmen.

  • Dudenhöffer über die 100-Tage-Frist von Opel: “Der Konzern wird sich gesundschrumpfen müssen”

    Die 100-Tage-Frist für Opel ist um. Der neue Eigner, die Peugeot-Mutter PSA, hatte dem Opel-Management eingeräumt ein Sanierungskonzept für die Firma mit rund 38.000 Beschäftigten zu erarbeiten.

  • Rückkehr in den Beauty-Sektor: Tina Müller wird Chefin von Douglas

    Gestern sickerte bereits durch, dass Opel seine Marketingchefin Tina Müller verliert. Jetzt ist klar, wohin es die 49-Jährige treibt: zu Deutschlands größter Parfümeriekette Douglas. Ihre Rolle ist dabei keine geringere als die des CEOs.

  • Tina Müller verpasste Opel ein positives Image – jetzt kehrt sie dem Konzern den Rücken

    Für ihre Kampagne "Umparken im Kopf" erntete Opels Marketingchefin Tina Müller viele Preise – und brachte Opel den Umschwung. Jetzt hat sie – wie das "Handelsblatt" (Paid) unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet – den Aufsichtsrat um die Aufhebung ihres Vertrages gebeten.

  • Prominente retten jede Werbung? Fünf Irrtümer des Celebrity-Marketings

    Wenn Prominente wie George Clooney, Jürgen Klopp oder Michael "Bully" Herbig in einer Werbung zu sehen sind, wertet das automatisch die Marke oder die ganze Kampagne auf? Eine gut konzipierte Kampagne bekommt durch einen Prominenten schon einen Boost. Gilt das auch für Influencer? Und was kann man bei der Auswahl alles falsch machen?

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns, verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns, verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei…

Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern

Wer bei Amazon Waren bestellt, bekommt sie nicht immer direkt von Amazon. Ein…

Facebook & Co. sind umsonst, aber haben sie auch einen Wert?

Das BIP ist der international akzeptierte Maßstab für die Wirtschaftstätigkeit eines Landes. Aber…

Anzeige